weather-image
×

In Schermbeck regiert wieder König Arno samt Familie

„Das kleinste Schützenfest der Welt“

SCHERMBECK. In Schermbeck herrschen Pünktlichkeit und Ordnung. Es war genau 18 Uhr, als Schützenchef Wilfried Nagel seine Männer und Frauen zur Proklamation der neuen Majestäten antreten ließ. Alles klappte - nur das Wetter spielte nicht mit.

veröffentlicht am 26.06.2016 um 14:09 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 08:22 Uhr

Autor:

„Das ist inzwischen nichts Neues, in den vergangenen Jahren regnete es häufiger bei unserem Schützenfest“, stellte Nagel fest. Da ist es sehr sinnvoll, für eine Überdachung unterhalb des Schützenhauses zu sorgen. So störte das Nieseln beim Antreten nicht.

Die Gemeinschaft der Schermbecker Grünröcke ist nicht sehr groß. Mit einiger Übertreibung sprach der Vorsitzende vom „kleinsten Schützenfest der Welt“- das wird vermutlich nicht ganz stimmen, aber der Kreis der Anwärter auf das Königshaus ist in Schermbeck nicht sehr groß. Deshalb hat im Laufe seines Lebens eigentlich jedes Vereinsmitglied die Chance, mal zu königlichen Würden zu kommen.

Und wer einigermaßen treffsicher ist, der kann dann auch eine stattliche Titelsammlung schaffen. Der neue König Arno Tänzer konnte deshalb auf Nachfrage nicht auf Anhieb sagen, zum wievielten Male er jetzt wieder den Thron bestiegen hat. Alle Orden hatte er an diesem Tag gar nicht angelegt.

König Arno Tänzer und sein neues Königshaus. Fotos(2): sig

Aber geschenkt bekommt man diesen Titel auch in Schermbeck nicht. Erst im dritten Stechen setzte sich die neue Majestät knapp durch. Seine Ehefrau Susanne holte er sich zur Seite. Sie musste sich nicht auf dem Schießstand durchsetzen. Auch ihr ist die königliche Würde nicht zum ersten Mal angetragen worden.

In Schermbeck wird sanft regiert. Schon bei der Vergabe der Königsorden sagte der Schützenchef: „Sucht euch für das Anstecken eine Person eures Vertrauens aus!“ Schließlich soll es keinerlei Verletzungen geben. Deshalb wurde diese Aufgabe dann auch meistens familienintern gelöst.

Die Familie Tänzer stellt diesmal sogar vier Mitglieder für das Königshaus. Und beim Schießen um den Titel „König der Könige“ sowie dem weiblichen Pendant dazu setzten sich mit Werner und Vera Kuhlmann auch Vater und Tochter durch.

Nach der Proklamation hieß es dann Antreten zum königlichen Mahl im Schützenhaus. Dort war schon alles festlich gedeckt, und auch das Büfett war fertig. „Wir haben aber pünktlich um 23 Uhr Zapfenstreich, denn am nächsten Morgen müssen wir früh alles herrichten für den Empfang der auswärtigen Gäste“, ließ Nagel verlauten.

Erwartet wurden am Nachmittag die Abordnungen der benachbarten Schützenvereine aus Luhden, Todenmann und Kleinenbremen. Sie wurden begleitet von zwei Spielmannszügen, die auch nach dem Empfang zur musikalischen Unterhaltung beitrugen. Die Chance, das Achtelfinale der deutschen Fußballer zu verfolgen, wurde interessierten Fans nicht verwehrt.

Und so sieht das neue Königshaus aus: König Arno Tänzer, Königin Susanne Tänzer, 1. Ritter Thomas Dinnissen, 2. Ritter(in) Stefanie Nagel, Schülerkönig Niklas Dinnissen, Jugendkönig Maximilian Tänzer, Juniorenkönig(in) Jasmin Tänzer. Dazu gehören dann noch Werner und Vera Kuhlmann, die sich beim Wettkampf der ehemaligen Majestäten durchsetzten.SCHERMBECK. In Schermbeck herrschen Pünktlichkeit und Ordnung. Es war genau 18 Uhr, als Schützenchef Wilfried Nagel seine Männer und Frauen zur Proklamation der neuen Majestäten antreten ließ. Alles klappte – nur das Wetter spielte nicht mit. „Das ist inzwischen nichts Neues, in den vergangenen Jahren regnete es häufiger bei unserem Schützenfest“, stellte Nagel fest. Da ist es sehr sinnvoll, für eine Überdachung unterhalb des Schützenhauses zu sorgen. So störte das Nieseln beim Antreten nicht.

Die Gemeinschaft der Schermbecker Grünröcke ist nicht vielköpfig. Mit einiger Übertreibung sprach der Vorsitzende vom „kleinsten Schützenfest der Welt“. Das wird vermutlich nicht ganz stimmen, aber der Kreis der Anwärter auf das Königshaus ist in Schermbeck nicht sehr groß. Deshalb hat im Laufe seines Lebens eigentlich jedes Vereinsmitglied die Chance, mal zu königlichen Würden zu kommen.

Und wer einigermaßen treffsicher ist, der kann dann auch eine stattliche Titelsammlung schaffen. Der neue König Arno Tänzer konnte deshalb auf Nachfrage nicht auf Anhieb sagen, zum wievielten Male er jetzt wieder den Thron bestiegen hat. Alle Orden hatte er an diesem Tag gar nicht angelegt.

Aber geschenkt bekommt man diesen Titel auch in Schermbeck nicht. Erst im dritten Stechen setzte sich die neue Majestät knapp durch. Seine Ehefrau Susanne holte er sich zur Seite. Sie musste sich nicht auf dem Schießstand durchsetzen. Auch ihr ist die königliche Würde nicht zum ersten Mal angetragen worden.

In Schermbeck wird sanft regiert. Schon bei der Vergabe der Königsorden sagte der Schützenchef: „Sucht Euch für das Anstecken eine Person Eures Vertrauens aus!“ Denn es soll keinerlei Verletzungen geben. Deshalb wurde diese Aufgabe dann auch meistens familienintern gelöst.

Die Familie Tänzer stellt diesmal sogar vier Mitglieder für das Königshaus. Beim Schießen um den Titel „König der Könige“ sowie dem weiblichen Pendant dazu setzten sich mit Werner und Vera Kuhlmann auch Vater und Tochter durch.

Nach der Proklamation hieß es dann Antreten zum königlichen Mahl im Schützenhaus. Dort war schon alles festlich gedeckt, und auch das Büfett war fertig. „Wir haben aber pünktlich um 23 Uhr Zapfenstreich, denn am nächsten Morgen müssen wir früh alles herrichten für den Empfang der auswärtigen Gäste“, ließ Nagel verlauten.

Erwartet wurden am Nachmittag die Abordnungen der benachbarten Schützenvereine aus Luhden, Todenmann und Kleinenbremen. Sie wurden begleitet von zwei Spielmannszügen, die auch nach dem Empfang zur musikalischen Unterhaltung beitrugen. Die Chance, das Achtelfinale der deutschen Fußballer zu verfolgen, wurde interessierten Fans nicht verwehrt.

Und so sieht das neue Königshaus aus: König Arno Tänzer, Königin Susanne Tänzer, 1. Ritter Thomas Dinnissen, 2. Ritter(in) Stefanie Nagel, Schülerkönig Niklas Dinnissen, Jugendkönig Maximilian Tänzer, Juniorenkönig(in) Jasmin Tänzer. Dazu gehören dann noch Werner und Vera Kuhlmann, die sich beim Wettkampf der ehemaligen Majestäten durchsetzten.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige