weather-image
12°

Mitarbeiter der Herstellerfirma erklärt Anwendung

Defibrillator für Bergdorf: Wie der Lebensretter funktioniert

BERGDORF. Jetzt hängt auch im Bergdorfer Feuerwehrhaus ein Defibrillator. Der Gruppenraum wird nicht nur von den Feuerwehrleuten genutzt, auch die Frauengruppe, die Senioren, das Rott oder die Boule-Gruppe nutzen den Raum für Treffen.

veröffentlicht am 06.03.2019 um 10:53 Uhr
aktualisiert am 06.03.2019 um 16:40 Uhr

Jürgen Herkinag (Mitte) erklärte den Vertretern der örtlichen Vereine die Funktion des Defibrillators. Foto: gn

Autor:

Gabi Nachstedt
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auf Initiative von Ortsvorsteher Gerd Vogel und Ortsbrandmeister Andreas Buth wurde nun ein Defibrillator angeschafft. Drei Viertel der Kosten beglich Vogel mit Verfügungsmitteln, den Rest gab die Stadt Bückeburg dazu. Jürgen Herking, Mitarbeiter der Firma MediCare erklärte Vertretern der Gruppen die Nutzung des Geräts. Zunächst machte er deutlich, dass mit der Anschaffung des Modells seiner Firma eine gute Wahl getroffen sei: „In jeder Lufthansa-Maschine hängt ein Defibrillator von uns.“ Den Teilnehmern gab er mit auf den Weg, keine Angst vor dem Einsatz des Geräts zu haben: „Das Schlimmste, was Sie machen können, ist, in einem Notfall gar nichts zu tun.“

Breche ein Mensch plötzlich zusammen und werde bewusstlos, sei von einem Herzstillstand auszugehen. Dann zähle jede Sekunde. Wenn sich der Brustkorb nicht mehr hebe und senke, sollte schleunigst ein Notruf abgesetzt und der Defibrillator angeschaltet werden. Das Gerät gebe per Sprachsteuerung genaue Anweisungen, wie zunächst die Elektroden am Körper aufgeklebt werden sollten. Dann messe es die momentane Herzfrequenz des Patienten und erkenne, ob ein elektrischer Schock nötig ist. Alles werde genau angesagt; auch, dass zwischendurch eine Herzdruckmassage durchgeführt werden muss.

Sollte der Defibrillator bei einem Notfall gebraucht werden, müssten anschließend neue Elektroden angeschafft werden. Die Teilnehmer an dieser Einweisung zeigten sich erleichtert, mit diesem Gerät im Notfall einen Menschen retten zu können.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare