weather-image
15°

Zuckerwatte-Eis oder Cookie-Eis – oder doch lieber die Klassiker Erdbeere, Vanille, Schokolade?

Der Sommer kann kommen

BÜCKEBURG. Pünktlich mit dem Anstieg der Temperaturen in frühlingshafte Bereiche stellt sich auch der Appetit auf Eis wieder ein. Die beiden Bückeburger Eiscafés Adria und Venezia sind nach der Winterpause wieder geöffnet und haben einige neue Kreationen im Programm. Die ersten Sonnenstrahlen möchten die Kunden draußen genießen, deshalb stehen bereits bei beiden Eisdielen Tische und Stühle im Außenbereich.

veröffentlicht am 17.02.2019 um 16:24 Uhr
aktualisiert am 17.02.2019 um 19:00 Uhr

Die Familie Giombetti mit Marco, Nicole und Patrizia (von links) und Thomas Guiducci (rechts) freuen sich auf eine neue Eissaison und hoffen auf viel Sonne. Foto: gn

Autor:

Gabi Nachstedt
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG.Pünktlich mit dem Anstieg der Temperaturen in frühlingshafte Bereiche stellt sich auch der Appetit auf Eis wieder ein. Die beiden Bückeburger Eiscafés Adria und Venezia sind nach der Winterpause wieder geöffnet und haben einige neue Kreationen im Programm. Die ersten Sonnenstrahlen möchten die Kunden draußen genießen, deshalb stehen bereits bei beiden Eisdielen Tische und Stühle im Außenbereich.

Aktuelle Trends aus

Rimini und Longarone

Sophia, die Tochter von Alessandro Morandin, der die Eisdiele Venezia am unteren Ende der Fußgängerzone führt, mag am liebsten Papas Erdbeereis. Foto: gn

Auf den beiden Eismessen in Rimini und in Longarone, einem Ort im Bereich der Dolomiten, werden jedes Jahr die neuen Eistrends vorgestellt. Darüber informieren sich die Familien Giombetti und Morandin, um auch in Bückeburg immer wieder Neues anbieten zu können.

Cookies-Eis, Giotto-Eis, Sponge-Bob oder Dolce Latte, ein Karamelleis, sind in diesem Frühling bei Adria neu im Angebot. Bei Venezia gibt es Zuckerwatte-Eis, garniert mit Zuckersternen, Bubblegum-Eis oder auch Eis in den Geschmacksrichtungen Käsekuchen mit Pflaume oder Schmand-Mandarine. Eine gewagte Geschmacksrichtung wird Adria zum Sommer hin mit dem Miss-Purple-Eis anbieten. Es ist lila und schmeckt nach Süßkartoffeln.

Beide italienische Familien, die in Bückeburg die Eiscafés betreiben, zogen in den Siebzigerjahren nach Deutschland. Vor 42 Jahren begannen die Giombettis mit der Adria-Eisdiele an der Langen Straße, dann kam das zweite Eiscafé neben dem Kino hinzu. Die Familie stammt aus Senigallia, einem Ort an der Adria in der Nähe von Rimini. Inzwischen hat die junge Generation mit Nicole, Marco und Patrizia Giombetti sowie derem Ehemann Thomas Guiducci die Leitung übernommen. In der Hochsaison werden sie unterstützt durch Saisonarbeiter aus Italien. Neben den verschiedenen Eisbechern und Kaffeesorten gibt es auch eine Extra-Karte mit Angeboten für Waffelspezialitäten. Viele Stammkunden trinken schon ihren ersten Kaffee am Vormittag in der Eisdiele, plaudern ein bisschen über Neuigkeiten mit den Chefs und lesen dort ihre Zeitung.

Alessandro Morandin stammt aus Treviso. Sein Vater Carlo eröffnete bereits 1971 das Eiscafé Venezia. Inzwischen ist der Vater gestorben, die Mutter lebt wieder in Italien und der Sohn hat das Geschäft übernommen. Alessandro Morandin ist in Bückeburg aufgewachsen, hat die Realschule besucht und eine Lehre im Einzelhandel abgeschlossen. Mit seiner Frau und den beiden Töchtern Esmee und Sophia wohnt er auch über der Eisdiele. Am Wochenende und in der Hauptsaison helfen ihm hiesige Schüler beim Eisverkauf.

Im vorletzten Jahr hatte er versuchsweise auch im Winter geöffnet. Doch das rechnet sich bei wenigen Kunden nicht. Morandin: „Bei dem hohen Energieverbrauch für den Kaffeeautomaten und die Kühlung reichen die Einnahmen einfach nicht aus.“




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare