weather-image
15°
×

Andreas Komodzinski schafft Schlossmodell der Superlative

Detailgetreu bis in die letzte Fuge

Bückeburg (kk). Andreas Komodzinski weiß, worauf es ankommt: Detailtreue, Detailtreue und noch einmal Detailtreue. Der studierte Restaurator und Kunstgeschichtler hat sich auf eine ganz besondere Nische seines Fachgebietes spezialisiert – den Modellbau. Und der erfordert, wenn man ihn so genau nimmt wie der Bielefelder, nicht nur akribisches Arbeiten im Detail, sondern auch wissenschaftliche Feldforschung. Das hat mit dem Zusammenkleben eines Häuschens für die Modelleisenbahn nichts, aber auch gar nicht zu tun.

veröffentlicht am 24.01.2011 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 03:41 Uhr

„So etwas haben Sie noch nicht gesehen“, freut sich denn auch Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe. „Ein Modell der Superlative“, fügt Schlossverwalter Alexander Perl staunend hinzu. Am liebsten hätten sich die zahlreichen Gäste, die Freitag bei der Enthüllung des neuen Schlossmodells dabei waren, die Nasen an den schützenden Glasscheiben platt gedrückt, um auch ja kein Detail zu verpassen.

Da sind zum Beispiel die Schornsteine, 13 an der Zahl. Jeder besteht, wie im Original, aus 22 Teilen – und hat Komodzinski acht Stunden Arbeit gekostet. Kein Wunder, dass bis zur Fertigstellung des Modells im Maßstab 1:60 weit über ein Jahr verging. Da Originalpläne nicht vollständig erhalten sind, hat der Experte drei Monate lang das Schloss lasergestützt vermessen. Auf Basis dieser Daten und der von 4000 Fotos entstand ein bis ins kleinste Detail präzises Modell des Schlosses. Es besteht aus sogenanntem Rowney-Karton, reliefartig strukturiert und mit Wasser- und Acrylfarben originalgetreu coloriert. Über 200 Meter Holzleisten geben dem Miniaturschloss im Inneren Struktur.

Der heutigen Zeit tragen ein modernes Beleuchtungskonzept und Computerbildschirme rund ums Modell Rechnung. Auf ihnen können die Besucher zusätzliche Daten zur Architektur und Baugeschichte abrufen. Das Modell erhält seinen Platz im Gartensaal und spielt eine wichtige Rolle im jetzt vorgestellten Tourismus- und Marketingkonzept des Schlosses.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige