weather-image
21°

„Größter Brocken“: Weihnachtszauber

DRK Bückeburg leistet ehrenamtlich Tausende von Arbeitsstunden

BÜCKEBURG. Ein sehr arbeitsintensives Jahr hat der DRK-Ortsverein Bückeburg hinter sich. Außer den zahlreichen Sanitätswachdiensten und Blutspende-Aktionen stand auch noch ein in Eigenregie durchgeführter Umbau auf dem Programm.

veröffentlicht am 03.05.2019 um 14:19 Uhr
aktualisiert am 03.05.2019 um 18:50 Uhr

Gemeinsam mit Bernd Koller, dem Präsidenten des DRK-Kreisverbandes Schaumburg (links), dankte Sven Lampe (rechts) den Jubilaren Peter Lampe und Gisela Bredt für deren Treue zum DRK-Ortsverein Bückeburg. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Auf ein „anstrengendes, arbeitsreiches Jahr“ hat Peter Lampe als Leiter des Sozialkreises des DRK-Ortsvereins Bückeburg bei dessen Hauptversammlung zurückgeblickt.

Der Verein habe zusätzlich zu den regelmäßigen Blutspende-Terminen in Bückeburg vier Blutspende-Aktionen in Bad Eilsen ausgerichtet, da sich die Rotkreuzler aus Rolfshagen dazu „personell nicht mehr in der Lage“ gesehen hätten, sagte Lampe. Zudem sei man vom DRK-Ortsverein Scheie um Unterstützung bei einem Blutspende-Termin gebeten worden. Diese mit eingerechnet, hat der DRK-Ortsverein Bückeburg Lampe zufolge im Jahr 2018 in Summe 17 Blutspende-Aktionen zu bewerkstelligen gehabt.

Zu den 16 eigenen Blutspende-Terminen seien 1430 Spender, davon 155 Erstspender, gekommen, führte der Sozialkreis-Leiter weiter aus. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 hätten an den damals acht Blutspende-Aktionen 859 Spender, davon 83 Erstspender, teilgenommen.

Die Zahl der aktiven Mitglieder des Sozialkreises bezifferte Lampe auf konstant 23 Personen. An ehrenamtlicher Arbeit habe die Abteilung im vergangenen Jahr 2249 Stunden (2017: 1525 Stunden) geleistet.

Rund 8620 Arbeitsstunden sind bei der derzeit 47 Aktive zählenden Bereitschaft des DRK-Ortsvereins zusammengekommen. Das berichtete Heiko Büsing, Leiter dieser Sparte. Der „größte Brocken“ sei dabei der elftägige Weihnachtszauber auf Schloss Bückeburg gewesen, der allein mit mehr als 1500 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden zu Buche geschlagen habe. Weitere Events, bei denen die DRK-Bereitschaft Sanitätswachdienste gestellt hatte, waren seinen Aussagen zufolge unter anderem die Landpartie auf Schloss Bückeburg, das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum, ein Oktoberfest, ein Fußballturnier (VfL Bückeburg), Volksläufe, Motorsport-Wettbewerbe sowie Veranstaltungen der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippe.

Auf dem Programm haben bei der DRK-Bereitschaft laut Büsing zudem allgemeine Dienst- und Fortbildungsabende, Materialpflege-Termine sowie Lehrgänge gestanden. Des Weiteren ist ein ehemaliger Schweinestall am Vereinssitz an der Scheier Straße zu einem Büro und einem Lagerraum nebst Küche umgebaut worden. Die gesamte Arbeitsmaßnahme dauerte 32 Arbeitstage. „Es wurde fast jedes Wochenende und auch unter der Woche der Umbau durchgeführt – alles ehrenamtlich und in Eigenleistung“, betonte Sven Lampe, der Ortsvereinsvorsitzende. Dies sei „eine kräftezehrende Angelegenheit“ (810 Arbeitsstunden) gewesen, die man aber „gemeinsam sehr gut gelöst“ habe. Dank des neuen Büros habe man das bis dahin in der Dammstraße gelegene DRK-Büro im April 2018 auflösen können.

Darüber hinaus informierte Sven Lampe über die im November vergangenen Jahres erfolgte Gründung einer Jugend-Rot-Kreuz-Gruppe.

Anlässlich der Jahresversammlung sind mehrere Vereinsjubilare – einige von ihnen in Abwesenheit – geehrt worden: Peter Lampe und Gisela Bredt sind seit 45 Jahren Mitglied im DRK-Ortsverein Bückeburg, Elfriede Pöhler seit 30 Jahren. Ralf Albrecht, Kerstin Nottmeyer, Anita Klose, Ute Richter, Andreas Schulz und Ulrike Weitkemper sind seit fünf Jahren dabei.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare