weather-image
15°
×

Baseball-Camp der Freien Evangelischen Gemeinde ist mit seinen 132 Teilnehmern ein voller Erfolg

Ein spannendes Finale krönt eine tolle Woche

Bückeburg (mig). Mit einer guten und einer schlechten Nachricht ist am Sonntag das Baseball-Camp der Freien Evangelischen Gemeinde zu Ende gegangen. Die gute zuerst: Alle Teilnehmer des „BBC“ spielen inzwischen wie echte Profis. Die „schlechte“: im nächsten Jahr wollen die Organisatoren eine andere – möglicherweise musische – Veranstaltung anbieten, das vierte Camp wird wohl erst 2012 statt finden.

veröffentlicht am 27.07.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 07:41 Uhr

Bis dahin bleiben den 132 Teilnehmern Erinnerungen an eine tolle Woche und an ein großartiges Finale. Denn auch am Familientag blieb das Wetter trotz einiger Wolken stabil, zahlreiche Besucher nutzten das Angebot, selbst einmal einen Baseballschläger in die Hand zu nehmen. Nach Spielmobil, Hüpfburg und Elterntraining begann das große Camp-Turnier, insgesamt zwölf Mannschaften kämpften in zwei Klassen um die Titel. Fünf Tage lang waren die Teams von 22 Texanern aus Jacksonville trainiert worden, jetzt begeisterten sie Betreuer, Eltern und Besucher mit hochklassigen Spielen.

Athletics haben die Nase vorn

Vor allem das Finalspiel der Jugendlichen entwickelte sich zu einem echten Krimi. Hatten zunächst die Rockies die Nase vorn, konnten die Athletics das Spiel in den letzten Innings noch drehen. „Cool swing“, riefen die US-Coaches nach einem Homerun und an der Bande wurden die beiden Teams von ihren jüngeren Zwillingsmannschaften angefeuert. Am Ende hatten die Athletics die Nase vorn und das Schlag-Glück auf ihrer Seite – mit 8:4 wurden sie Camp-Champion. Ebenfalls spannend war zuvor schon das Herzschlag-Finale in der Kids-Klasse gewesen. Hier holten sich die Mets mit einem Sieg über die Dbacks ganz knapp den Pott.

Ein Spiel, das auch Gemeindemitglied Ute Fabian mit erlebte. Sie feuerte ihren Sohn an und fieberte – wie viele andere Eltern auch – an der Bande mit. „Es ist einfach toll, wie sich die Mannschaften hier gegenseitig motivieren“, so Fabian, „außerdem ist es schön zu sehen, wie sich die Mannschaften vom ersten Tag bis jetzt entwickelt haben.“

Einen besonderen Vorteil von Baseball sieht sie vor allem in der fairen Spielweise. „Baseball gefällt mir vor allem, weil hier nicht gefoult wird und es auf das Team ankommt.“ Tatsächlich hat sich in der letzten Woche eine verschworene Gemeinschaft herausgebildet. Schon einen Tag vor dem Abräumen am Sonntag lagen sich die Jugendlichen in den Armen, T-Shirts und Baseballbälle wurden unterzeichnet. Chris und Mark wollen „auf jeden Fall“ eine Brieffreundschaft aufrecht erhalten. „Toll, dass wir hier so viele großartige Menschen kennenlernen durften.“

Zufrieden mit dem rund einwöchigen Event zeigte sich auch Lothar Kranzkowski, Pastor der Freien Evangelischen Gemeinde. „Die Atmosphäre war sehr gut, auch da, wo es mal nicht so gut gelaufen ist und man mal verloren hat.“ Seinen Dank richtete Kranzkowski an alle Helfer der Gemeinde und – natürlich – an die 22-köpfige Gruppe aus Jacksonville. „Viele von ihnen haben ihren Jahresurlaub hierfür geopfert.“ Eine ältere US-Amerikanerin konnte sogar eine schmerzhafte Erkrankung nicht davon abhalten, dabei zu sein. „Sie wusste, dass für sie gebetet wird, und sagte in einem Zeugnis, sie fühle sich getragen“, erzählt Ute Fabian.

Dass das Baseball-Camp den Trainern aus Jacksonville sehr wichtig ist, sagt auch Pastor Darren Wood. Er ist mit seiner Frau Julie das erste Mal dabei und fühlt sich hier sehr wohl. „Wir haben beispielsweise das Schloss gesehen und waren in Hameln. Es war sehr schön.“ Besonders aber freut sich Wood über den großen Erfolg des Camps. „Es ist gesegnet.“ Ein Segen, der auch während der Siegerehrung durch Bürgermeister Reiner Brombach spürbar blieb. Jede einzelne Medaille wurde beklatscht, es gab Fan-Chöre und Musik von der Hausband. „Die Stimmung ist überwältigend“, lobte Brombach während seines Grußworts und versprach: „In Euren Herzen wird die Erinnerung an eine unvergessliche Woche bleiben.“

Bleibt am Ende noch nachzutragen: Nach Verkündigung der Abschlusstabelle (Kids: 1. Mets, 2. Dbacks, 3. Rockies; 4.Cardinals, 5.Athletics, 6. Rangers; Jugendliche: 1. Athletics, 2. Rockies, 3. Mets, 4. Dbacks, 5. Rangers, 6. Cardinals) endete der lange Nachmittag für die Teilnehmer des Turniers mit einem echt amerikanischen Dessert-Buffet.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige