weather-image
×

Designerin Monika Strobl-Klein über ihren Ansatz des Modeschöpfens

„Ein Tag fängt gut an, wenn der BH richtig sitzt“

Bückeburg. Mit Dirndlmode nicht nur im spröden Norddeutschland erfolgreich, sondern mittlerweile in der ganzen Welt: Das ist eine der ungewöhnlichen Händlergeschichten vom Weihnachtszauber. Noch ungewöhnlicher: Designerin Monika Strobl-Klein, die in diesem Jahr zum dritten Mal auf Schloss Bückeburg ausstellt und es mit ihrem Label „Samtherz“ gerade erst vor wenigen Tagen auf das Titelblatt des Magazins „Geo Special München“ brachte, ist erst seit wenigen Jahren als Modeschöpferin aktiv.

veröffentlicht am 30.11.2015 um 18:16 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 13:22 Uhr

Autor:

Zuvor war sie als Unternehmensberaterin in den Konzernspitzen verschiedener renommierter Firmen und Institutionen tätig, dabei auch häufig im Ausland. Das änderte sich, als sie Mutter wurde: „In dem Moment wollte ich nicht noch mehr Karriere, denn die hatte ich ja schon.“ Stattdessen etwas Eigenes, Kreatives zu realisieren, das setzte die gebürtige Gräfelfingerin, die immer schon einen sehr eigenen, individuellen Kleiderstil bevorzugte, mit der Gründung ihres Modelabels Samtherz in die Tat um.

Als „moderne Definition klassischer bayrischer Kleidung“ möchte Monika Strobl-Klein ihre Design-Ideen verstanden wissen, die zu etwa drei Viertel vom Thema Dirndl beherrscht werden. Doch im Gegensatz zum traditionellen bayrischen Trachtenkleid haben die Röcke, Abendkleider, Brautmoden und Jacken der Marke Samtherz vor allem eine Prämisse zu erfüllen: Bequemlichkeit. Denn die klassische bayrische Tracht mag für den Betrachter eine Augenweide sein, für die Trägerin hingegen ist sie zumeist eine Tortour. „So eine traditionelle Tracht wiegt bis zu sechs Kilogramm und ist so ziemlich das Unbequemste, was man sich vorstellen kann.“

Auch von der Philosophie der übrigen zeitgenössischen Mode hält Monika Strobl-Klein nicht allzu viel: „Viele Mädchen hungern sich heutzutage förmlich in ihre Kleider hinein und werden reihenweise krank, weil ihnen die Mode einen bestimmten Kleidungsstil förmlich aufzwingt.“

Dem gegenüber drehte die Samtherz-Designerin die Blickrichtung um: „Ich frage nicht, was man als Frau für die Kleidung tun kann, sondern umgekehrt: Was kann die Kleidung für mich tun?“

Dabei hat sich die Münchenerin ein auf den ersten Blick etwas profan klingendes Zitat der Oscar-Preisträgerin Kate Winslet zum Motto gemacht: „Ein Tag fängt damit gut an, dass der BH richtig sitzt.“

Gemeint sei damit: „Nur wenn eine Frau sich wirklich wohlfühlt, hat sie auch die richtige Ausstrahlung.“ Und von noch etwas ist die Designerin felsenfest überzeugt: „In einem Dirndl sieht einfach jede Frau schön aus.“ Dabei hat sie, was diese spezielle bajuwarische Damenmode betrifft, eine erstaunliche Erfahrung gemacht: „In einem schicken Abendkleid oder Minirock bekommt eine Frau nur von Männern Komplimente, in einem Dirndl dagegen von Männern und Frauen gleichermaßen.“

Beim Schnitt und den verwendeten Materialien Samt, Seide und Spitze hat sich Monika Strobl-Klein ganz der bayrischen Tradition verpflichtet. Einer Tradition, die sich auch in ihrer Familiengeschichte widerspiegelt: Ihre Großmutter war die letzte historische Sennerin auf der Rottach-Alm, und ihre Großtante gehörte zu den Gründern des berühmten Schlierseer Bauerntheaters, das vor rund 120 Jahren so berühmt war, dass es 1895 während einer Auslandstournee ein fünf Monate langes umjubeltes Gastspiel in der Metropolitan Opera von New York gab.

Angefertigt werden die Kleider von Monika Strobl-Klein nicht in Fabriken oder gar in Massenbetrieben asiatischer Entwicklungsländer, sondern von persönlich ausgewählten Näherinnen in München. „Darum gibt es für unsere Gehröcke und Dirndl mittlerweile lange Wartelisten. Trotzdem wollen wir mit unserer Mode ganz bewusst nicht in die Masse gehen, sondern exklusiv bleiben.“

Wie exklusiv die Dirndlröcke der Marke Samtherz für den Betrachter wirken, bekam die Designerin in Form eines ganz besonders schönen Kompliments einer Bückeburger Kundin bewiesen: Die besuchte in einem Samtherz-Dirndl in diesem Jahr die Bregenzer Festspiele und bot dort einen solchen Blickfang, dass die Fotojournalisten sie genauso ins Blitzlichtgewitter nahmen wie die angereisten Promi-Gäste.

Designerin Monika Strobl-Klein ist mit ihrem Label Samtherz während des Weihnachtszaubers in der Gemäldegalerie des Bückeburger Schlosses zu finden.

Täglich um 12 Uhr findet auf dem Laufsteg vor dem Landesarchiv eine Modenschau mit ihren Kreationen statt.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige