weather-image
23°

Endlich Sieger!

Eisstockschießen: „Die Heimscheißer“ tragen den Pokal davon

BÜCKEBURG. Die Stadtmeisterschaft im Eisstockschießen 2018 ist Geschichte. In diesem Jahr heißt das Siegerteam „Die Heimscheißer“. Die Mannschaft konnte sich im Finale mit 14:5 gegen das Team „Bückeboule I“ durchsetzen.

veröffentlicht am 26.12.2018 um 15:05 Uhr
aktualisiert am 26.12.2018 um 18:00 Uhr

Sieger wurden „Die Heimscheißer“ mit (von links) Sören Schmidt, Michael Gütlein und Martin Gütlein. Foto: gn

Autor:

Gabi Nachstedt
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es war ein langer Nachmittag, bis der Sieger im Eisstockschießen für 2018 feststand. Das Gewinnerteam, „Die Heimscheißer“ mit Sören Schmidt, Michael Gütlein, Martin Gütlein und Holger Kowalski, konnten es kaum fassen, dass sie es endlich geschafft hatten. Bereits 2016 hatten sie im Sommer die Boule-Meisterschaft für sich entschieden, aber beim Eisstockschießen hatte es für den Sieg nie gereicht. Umso glücklicher war die Truppe, endlich den begehrten Pokal zu bekommen.

Im Spiel um Platz 3 setzten sich die Vorjahressieger „Fjord Cowboys“ mit 12:6 gegenüber der Mannschaft „Eislöwen“ durch. Optisch waren die Männer aus dem „hohen Norden“ ein Hingucker für das Publikum. Mit Hörnern auf dem Kopf und langen, orangefarbenen Zöpfen erinnerten sie an alte Wikingerzeiten.

Für die Bewirtung im Zelt und für die zahlreichen Zuschauer auch unter großen Schirmen neben der Hofapotheke zeichnete wieder Wirtin Jennifer Mohme-Xhata mit ihrem Team verantwortlich. In einer urigen Hütte wurden Glühwein, Punsch oder Kakao sowie Bratwürstchen verkauft, was am regnerischen Finaltag gerne von den Gästen angenommen wurde. Die Wirtin der Hofapotheke übergab dann auch den Pokal und verteilte die Medaillen an die siegreichen Mannschaften.

Hingucker waren die Vorjahressieger „Die Fjord-Cowboys“. Leider reichte es diesmal nur für den 3. Platz. Foto: gn



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare