weather-image
×

„Endlich mal etwas Vernünftiges“

Bückeburg. „Die machen endlich einmal etwas Vernünftiges, herrlich, es gibt noch gute Leute.“ So oder so ähnlich lauteten die Kommentare von Passanten, die die Passage von der Fußgängerzone zum Dr.-Witte-Platz benutzen. Dort waren Patrik Wolters und Kevin Lasner von ihren Firmen „bener1“ und „koarts“ aus Hannover mit ihren Spraydosen aktiv, um im Auftrag des Hausbesitzers die mit Parolen zugeschmierte Hauswand mit weiteren Graffiti zu versehen. Ein röhrender Hirsch und ein sitzender Hase entstanden in akribischer Arbeit im Verlauf des Tages. Immer wieder blieben Passanten stehen, um den Fortschritt der Arbeiten zu begutachten. Bereits während der „Langen Nacht der Kultur“ hatte Patrik Wolters ein erstes Kunstwerk geschaffen, einen Adler. Und damals die Hoffnung geäußert, dass Graffiti nicht überschmiert werden. Was bis heute auch noch keiner gemacht hat. Zunächst wurde die Hauswand des Rossmann-Marktes direkt in der Passage aufgehübscht. Ob der Rest bis zum Anfang des Witte-Platzes folgt, ist nach Angaben von Wolters noch offen. Derzeit würden noch Verhandlungen mit dem Besitzer laufen, ob der Rest ebenfalls verschönt wird.rc

veröffentlicht am 29.10.2014 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 03:41 Uhr




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige