weather-image
×

Viele Vorteile für Schüler der Bernd-Blindow-Schulen

Erfolgreich zertifiziert

BÜCKEBURG. Ihre Berufsabschlüsse als Technische Assistenten werden Blindow-Schülern unter Umständen auf ein Studium angerechnet. Voraussetzung dafür war eine jetzt abgeschlossene Zertifizierung.

veröffentlicht am 27.06.2016 um 13:52 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 07:42 Uhr

BÜCKEBURG. Ein Jahr lang arbeiteten die Bernd-Blindow-Schulen und die Schulen Dr. Kurt Blindow im Palais an dem Projekt „Zertifizierung der beruflichen Ausbildungsgänge“ im Bereich der Technischen Assistenten für Pharmazie, Biologie, Chemie, Umwelttechnik, Informatik und Gestaltung sowie Grafik-Design. Während Hochschulstudiengänge akkreditiert werden müssen, haben sich die Bernd-Blindow-Schulen und die Schulen Dr. Kurt Blindow freiwillig auf den Weg gemacht, durch die „Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur (ZEvA)“ in Hannover untersuchen zu lassen, ob sich die beruflichen Fertigkeiten und Kenntnisse, die im Rahmen der Ausbildung zum Technischen Assistenten und Grafik-Designer erworben werden, auf Hochschulniveau befinden und damit auch in einem entsprechenden Studium umfangreich angerechnet werden können.

„Mit der erfolgreichen Zertifizierung verschaffen wir unseren Schülerinnen und Schülern eine Reihe wichtiger Vorteile.“, erläuterten im Pressegespräch Dr. Hans-Joachim Gauglitz, Leiter der Schulen Dr. Kurt Blindow, und Projektkoordinator Rüdiger Maxin. „Zukünftig erhalten unsere Schülerinnen und Schüler mit überdurchschnittlichen Leitungen zusätzlich zum Berufsabschluss ein Diploma Supplement, das die erlernten Kompetenzen und die erreichten ECTS transparent ausweisen.“

So komme es zu einer deutlichen Verkürzung der Studienzeit für ein anschließendes fachbezogenes Bachelorstudium an einer beliebigen Hochschule. Bestimmte Studienleistungen brauchen nicht erbracht zu werden, so dass auch einige Prüfungen wegfallen. Durch die Ausweisung von Leistungspunkten (ECTS) werden die erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse in der Berufsausbildung auch international vergleichbar und bei fachbezogenen Studiengängen an Hochschulen angerechnet.

Von der Zertifizierung profitieren nicht nur alle Schülerinnen und Schüler, die zu Beginn der Ausbildung zum Technischen Assistenten oder Grafik-Designer bereits eine Hochschulzugangsberechtigung haben, sondern auch diejenigen, die begleitend zur Berufsausbildung oder zu einem späteren Zeitpunkt die Fachhochschulreife erwerben. Mit der Zertifizierung sind die Ausbildungsinhalte und die -abläufe für die Auszubildenden und Arbeitgeber transparenter, und die Lehrveranstaltungen werden regelmäßig „evaluiert“ und ausgewertet. Ausbildungsstandards zwischen verschiedenen Schulen und zudem in verschiedenen Bundesländern werden angeglichen. „Unsere Schülerinnen und Schüler erhalten auch Zugang zu fachpraktischer und wissenschaftlicher Literatur und können auf die Online Bibliotheken der DIPLOMA Hochschule zugreifen“, zeigte Rüdiger Maxin abschließend einen weiteren Vorteil auf, „So bereiten wir unsere Schüler schon in der Ausbildung auf ein späteres Studium vor.“

Weitere Informationen gibt es auf www.blindow.de oder unter Telefon (0 57 22) 9 50 50.BÜCKEBURG. Ein Jahr lang arbeiteten die Bernd-Blindow-Schulen und die Schulen Dr. Kurt Blindow im Palais an dem Projekt „Zertifizierung der beruflichen Ausbildungsgänge“ im Bereich der Technischen Assistenten für Pharmazie, Biologie, Chemie, Umwelttechnik, Informatik und Gestaltung sowie Grafik-Design. Während Hochschulstudiengänge akkreditiert werden müssen, haben sich die Bernd-Blindow-Schulen und die Schulen Dr. Kurt Blindow freiwillig auf den Weg gemacht, durch die „Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur (ZEvA)“ in Hannover untersuchen zu lassen, ob sich die beruflichen Fertigkeiten und Kenntnisse, die im Rahmen der Ausbildung zum Technischen Assistenten und Grafik-Designer erworben werden, auf Hochschulniveau befinden und damit auch in einem entsprechenden Studium umfangreich angerechnet werden können.

„Mit der erfolgreichen Zertifizierung verschaffen wir unseren Schülerinnen und Schülern eine Reihe wichtiger Vorteile“, erläuterten im Pressegespräch Dr. Hans-Joachim Gauglitz, Leiter der Schulen Dr. Kurt Blindow, und Projektkoordinator Rüdiger Maxin. „Zukünftig erhalten unsere Schülerinnen und Schüler mit überdurchschnittlichen Leistungen zusätzlich zum Berufsabschluss ein Diploma Supplement, das die erlernten Kompetenzen und die erreichten ECTS transparent ausweisen.“

So komme es zu einer deutlichen Verkürzung der Studienzeit für ein anschließendes fachbezogenes Bachelorstudium an einer beliebigen Hochschule. Bestimmte Studienleistungen brauchen nicht erbracht zu werden, sodass auch einige Prüfungen wegfallen. Durch die Ausweisung von Leistungspunkten (ECTS) werden die erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse in der Berufsausbildung auch international vergleichbar und bei fachbezogenen Studiengängen an Hochschulen angerechnet.

Von der Zertifizierung profitieren nicht nur alle Schülerinnen und Schüler, die zu Beginn der Ausbildung zum Technischen Assistenten oder Grafik-Designer bereits eine Hochschulzugangsberechtigung haben, sondern auch diejenigen, die begleitend zur Berufsausbildung oder zu einem späteren Zeitpunkt die Fachhochschulreife erwerben. Mit der Zertifizierung sind die Ausbildungsinhalte und die -abläufe für die Auszubildenden und Arbeitgeber transparenter, und die Lehrveranstaltungen werden regelmäßig „evaluiert“ und ausgewertet. Ausbildungsstandards zwischen verschiedenen Schulen und zudem in verschiedenen Bundesländern werden angeglichen. „Unsere Schülerinnen und Schüler erhalten auch Zugang zu fachpraktischer und wissenschaftlicher Literatur und können auf die Online-Bibliotheken der DIPLOMA- Hochschule zugreifen“, zeigte Rüdiger Maxin abschließend einen weiteren Vorteil auf. „So bereiten wir unsere Schüler schon in der Ausbildung auf ein späteres Studium vor.“

Weitere Informationen gibt es auf www.blindow.de oder unter Telefon (0 57 22) 9 50 50.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige