weather-image
Weihnachtsmarkt Meinsen-Warber erfreut sich ungetrübter Anziehungskraft

Fest mit familiärem Flair

MEINSEN-WARBER. Seit knapp zwei Jahrzehnten zählt das Schmücken der großen Tanne durch die Mädchen und Jungen des örtlichen Kindergartens zu den Höhepunkten des Meinsen-Warberaner Weihnachtsmarktes. „Es ist immer wieder schön, wenn der selbst gebastelte Glitzerschmuck an den Zweigen angebracht wird“, sagte Marktmeister Dirk Wehrmann, der gemeinsam mit vielen ehrenamtlichen Helfern ebenfalls seit beinahe 20 Jahren für das Gelingen des vorweihnachtlichen Geschehens verantwortlich zeichnet.

veröffentlicht am 02.12.2018 um 16:49 Uhr

Das Schmücken der großen Tanne zählt zu den Höhepunkten des Marktgeschehens. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der stets am ersten Adventswochenende auf dem Hof der Familie Ovesiek direkt gegenüber der Kirche organisierte Markt erlebte jetzt seine 19. Auflage. Und wie seine Vorgänger rührte seine ungebrochene Anziehungskraft vor allem aus seinem familiären und anheimelnden Flair her. Fast alle Vereine und Vereinigungen beteiligten sich, etliche sind seit der Premiere engagiert.

Da wären etwa die Kameraden der Altersabteilung der Feuerwehr Meinsen-Warber-Achum, die es sich auch diesmal nicht nehmen ließen, die Besucher am westlichen Eingang mit köstlicher Schaumburg-Lippischer Hochzeitssuppe in Empfang zu nehmen, oder die Mitglieder der Tanz- und Trachtengruppe Meinsen-Warber, die einmal mehr leckere Torten und Kuchen zum Erfolg beisteuerten.

Relativ neu im Anbieterkreis sind die örtliche Dorfjugend und die Trachtengruppe Rusbend. Die Dorfjugend punktete mit einem herzhaften Pilzgericht, die Trachtengruppe hat den zuvor vom Fischereiverein Schaumburg-Lippe betreuten Fischstand übernommen. Um die Versorgung der Gäste mit – ebenfalls ein Dauerbrenner – vortrefflicher Stippgrütze kümmerte sich erstmals der Feuerwehrnachwuchs, am Bratwurststand kam die Basketballabteilung der Turnerschaft Rusbend zum Einsatz.

Weitere Anziehungskraft schöpfte der Markt aus dem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm – Liederkreis Enzen-Hobbensen, Tanzgruppe der Turnerschaft Rusbend, CVJM-Posaunenchor –, dem Auftritt des mit Geschenken bepackten Nikolaus, Dietmar Ostermeiers Spielekiste, dem außerhalb des Festgeländes angebotenen Ponyreiten, zahlreichen kunsthandwerklichen Offerten und der reichhaltig bestückten Tombola.

„Wir freuen uns schon auf unser im kommenden Jahr anstehendes Jubiläum“, gab Marktmeister Wehrmann seitens der Veranstalter zu verstehen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare