weather-image

Flüchtiger Lkw: LKA untersucht Lacksplitter

BÜCKEBURG. Auch zehn Tage, nachdem ein Radfahrer an der Einmündung von Hannoversche Straße und Bundesstraße B 65 vermutlich von einem Lkw tödlich verletzt wurde (wir berichteten), ist der Unfallfahrer noch nicht ermittelt worden. Die B 65 wird im gewerblichen Güterverkehr als Transit- oder Umleitungsstrecke genutzt, vielfach auch um die Anschlussstellen der Bundesautobahn A 2 zu erreichen; deshalb ist es laut Polizei wahrscheinlich, dass der Unfallfahrer genau diese Route genutzt hat.

veröffentlicht am 21.12.2018 um 13:28 Uhr
aktualisiert am 21.12.2018 um 17:30 Uhr

270_0900_119313_b_Radfahrer1212_30_.jpg

Im Rahmen der Tatortaufnahme konnten immerhin Kleinstspuren gesichert werden, die aktuell im Landeskriminalamt Niedersachsen untersucht werden. Dabei können möglicherweise Lacksplitter, die an der Unfallstelle gesichert wurden, Aufschluss über das genutzte Fahrzeug geben. Darüber hinaus liegen erste Zeugenangaben vor, deren Hintergründe aktuell überprüft werden. „Die erneute Berichterstattung“, so ein Polizeisprecher, „dient noch einmal dem Aufruf möglicher Zeugen, welche sich am Unfallabend eventuell im Bereich der B 65 aufgehalten und Feststellungen gemacht haben, die helfen können, den flüchtigen Fahrer zu ermitteln.“

Zur Erinnerung: Am späten Abend des 11. Dezember hatte ein Unbekannter gegen 22.45 Uhr in Bückeburg einen 70 Jahre alten Radfahrer aus Obernkirchen angefahren, als dieser die Straße überqueren wollte. Der Unfallfahrer flüchtete, ohne sich um das sterbende Opfer zu kümmern.

Hinweise bitte an die Polizei Bückeburg, Tel. (0 57 22) 9 59 30. r.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare