weather-image
21°

Wolfgang Schattler und Nicolai Schein spielen Mozart, Händel und Rossini

Geiger präsentieren Lieblingsstücke

BÜCKEBURG. Unter dem augenzwinkernd formulierten Motto „Konzert gestrichen“ ist am Muttertag in der Musikschule Schaumburger Märchensänger eine Aufführung präsentiert worden, die vermutlich nicht nur Frauen mit Erziehungsverpflichtungen auf ihre Kosten hat kommen lassen.

veröffentlicht am 15.05.2019 um 10:50 Uhr
aktualisiert am 15.05.2019 um 16:50 Uhr

Wolfgang Schattler (links) und Nicolai Schein intonieren ihre Lieblingsstücke. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auf dem Programm der Geiger Wolfgang Schattler und Nicolai Schein standen deren Lieblingsstücke. Und da die beiden durchaus sympathische Zeitgenossen sind, waren zahlreiche Übereinstimmungen hinsichtlich der musikalischen Lieblinge wenig verwunderlich.

Überwiegend erklang Musik aus Opern etwa von Händel, Mozart oder Smetana; die beliebte Träumerei von Schumann fehlte ebenso wenig wie der feierliche Hochzeitsmarsch von Mendelssohn-Bartholdy.

Ein etwa 20-minütiger Sonderbeitrag würdigte Gioacchino Rossini als „Komponist und Koch“. Der Italiener, dessen 150. Todestag im vergangenen Jahr begangen wurde, gilt als einer der bedeutendsten Opernkomponisten des Belcanto. Seine Schöpfungen „Der Barbier von Sevilla“, „Die Italienerin in Algier“ und „Aschenputtel“ gehören weltweit zum Standardrepertoire der großen Häuser. Rossini hat insgesamt 39 Opern verfasst. Er wurde bereits zu Lebzeiten als Genie verehrt und gefeiert und darüber hinaus für seine Kochkünste gerühmt.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare