weather-image
12°

Show der Chemiker ein Publikumsmagnet

Großer Andrang beim Tag der offenen Tür im Adolfinum

BÜCKEBURG. Weit über 100 Gäste im Chemieraum, ungeduldig wartende Menschen auf den Fluren – das hatte es so noch nicht gegeben bei einem Tag der offenen Tür im Gymnasium Adolfinum. Die Show der Chemiker um Jan Sladek und Klaus Wloka erwies sich als absoluter Publikumsmagnet.

veröffentlicht am 15.03.2019 um 12:32 Uhr
aktualisiert am 15.03.2019 um 16:50 Uhr

Louis Postulart in seinem Element. Foto: vhs
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Geheimnisvolle Funken, mit denen Louis Postulart aus der Klasse 11.4 zauberte, sprangen sofort über. Ein Raunen machte die Runde. Da hörte man am Rande aus Lehrermunde: „So läuft es natürlich nicht jeden Tag!“

Begonnen hatte die Informationsveranstaltung im Forum mit einer Begrüßung durch Schulleiter Michael Pavel und musikalischen Darbietungen. Annika Maiwald zeigte mit ihrer Musikklasse 5.1, welche rasanten Fortschritte in den ersten Monaten bereits gemacht worden sind. Als Moderatorin der Veranstaltung wies Cornelia Kastning auf weitere AG-Angebote der Schule hin, auf den Ganztagsbereich und die Cafeteria. Besonders interessiert beobachteten die Kinder natürlich, welche Lehrkräfte im nächsten Schuljahr voraussichtlich als Klassenleitung eingesetzt werden.

Überall hatten sich die Fachkollegen etwas Besonderes überlegt, um gemeinsam mit Schülern Interesse zu wecken. So gab es bei Carolin Wille und ihren Zöglingen Orakelsprüche aus Delphi zu hören. Philosophie ist inzwischen Prüfungsfach am Adolfinum. Mit den Robotern der Informatiker um Maren Wunnenberg wurde gespielt, Geigen konnten bei Agnes Bergmann-Thiel und ihren Musikern zur Hand genommen werden. Christoph Rohlfing und seine Franzosen warteten mit einem sauber beschilderten Vokabelhäuschen auf neugierige Betrachter. Da mochte der Gesang des Vorchors von Tobias Kästner noch nachklingen: „Je ne parle pas francais.“ vhs




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare