weather-image
Aktion des Dr.-Witte-Rotts unterstützt Hilfseinrichtung „Brot für die Welt“

Grützeessen für guten Zweck

BÜCKEBURG. Weil der frühere „Hüttenzauber“ vom oberen Abschnitt der Langen Straße zum Marktplatz umgezogen ist, hat es bei dem vom Dr.-Witte-Rott in Zusammenarbeit mit der Fleischerei Mühe und der Bäckerei Schäfer organisierten Grützeessen einige Veränderungen gegeben.

veröffentlicht am 06.12.2018 um 14:00 Uhr
aktualisiert am 06.12.2018 um 18:40 Uhr

Albert Brüggemann (von rechts) heißt Jürgen Johannesdotter und „Fallen-Fritz“ Wegener willkommen. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir haben uns dazu entschlossen, uns terminlich von der Stadtmarketing-Veranstaltung abzusetzen und das schmackhafte Wintergericht zeitgleich mit dem 20. Standortjubiläum von Mühes Fleischerei/Bistro anzubieten“, erläuterte Rottchef Albert Brüggemann. Unverändert blieben der Standort am „Bücki“, das beheizte Zelt und der gute Zweck der Aktion.

„Und auch der Andrang war ungebrochen“, legte Brüggemann dar. „Nach einer Stunde waren wir das erste Mal ausverkauft.“ Aber selbstverständlich habe Fleischermeister Jens Mühe rasch für Nachschub gesorgt. Der Fachmann stellte die wie in den Vorjahren nach einem alten Hausschlachterrezept zubereitete Köstlichkeit erneut kostenlos zur Verfügung. Zudem übernahm die Firma die Kosten für das Zelt.

„Somit hoffen wir, wieder einen ansehnlichen Betrag zugunsten der Aktion ,Brot für die Welt‘ zur Verfügung stellen zu können“, führte Brüggemann aus. Das Geld soll Anfang kommenden Jahres dem Schirmherren der Aktion, Landesbischof Karl-Hinrich Manzke, überreicht werden. Dessen Amtsvorgänger Jürgen Johannesdotter und Bückeburgs Gastronomie-Urgestein „Fallen-Fritz“ Wegener wollten sich das Angebot, zu dem auch Kirschglühwein und Apfelpunsch zählten, ebenso wenig entgehen lassen wie zahlreiche Stammgäste. „Viele Freunde und Bekannte haben schon im Herbst nachgefragt, ob wir das Essen wieder auf die Beine stellen“, erklärte der Rott-Leiter.bus




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare