weather-image
×

Kartenvorverkauf bei SZ/LZ

Himmlische Nacht der Tenöre am 4. Januar in der Stadtkirche

BÜCKEBURG. Drei Opernsänger bieten, live von einem Streichensemble begleitet, ein Klassik-Highlight der besonderen Art. Die „Himmlische Nacht der Tenöre – Passione per la musica“ verspricht ihren Besuchern einen unvergesslichen Abend am 4. Januar 2020 in der Stadtkirche. Beginn des Konzertes ist um 19.30 Uhr.

veröffentlicht am 22.10.2019 um 14:40 Uhr
aktualisiert am 22.10.2019 um 18:20 Uhr

22. Oktober 2019 14:40 Uhr

BÜCKEBURG. Drei Opernsänger bieten, live von einem Streichensemble begleitet, ein Klassik-Highlight der besonderen Art. Die „Himmlische Nacht der Tenöre – Passione per la musica“ verspricht ihren Besuchern einen unvergesslichen Abend am 4. Januar 2020 in der Stadtkirche. Beginn des Konzertes ist um 19.30 Uhr.

Anzeige

BÜCKEBURG. Drei Opernsänger bieten, live von einem Streichensemble begleitet, ein Klassik-Highlight der besonderen Art. Die „Himmlische Nacht der Tenöre – Passione per la musica“ verspricht ihren Besuchern einen unvergesslichen Abend am Samstag, 4. Januar 2020, in der Stadtkirche. Beginn des Konzertes ist um 19.30 Uhr.

Die Opern-Solisten treffen zusammen, um dem Publikum die schönsten und ergreifendsten Werke unserer Zeit zu präsentieren. Zum Dahinschmelzen seien die Momente, wenn die Tenöre zusammen die Canzone „Passione“ von Ernesto Tagliaferri sängen oder stimmungsvolle Arien wie „La donna e mobile“ aus Giuseppe Verdis „Rigoletto“ schmetterten, schwärmen die Veranstalter

Das könnte Sie auch interessieren...

Die musikalische Reise in das Mutterland großer Opernkomponisten, nach „Bella Italia“, dauert zwei Stunden. In dieser Zeit servieren Georgios Filadelfefs, Boris Taskov und Georgi Dinev – ein Grieche und zwei Bulgaren – sowie ein vierköpfiges Kammerorchester eine Hommage an bedeutende musikalische Meisterwerke.

„Temperamentvolle Leidenschaft und überschwängliche Freude sind die Charakteristika der italienischen Lebensart, die Komponisten wie Giuseppe Verdi, Ruggero Leoncavallo, Ernesto De Curtis und Giacomo Puccini musikalisch zum Ausdruck brachten“, heißt es in der Ankündigung weiter. „In diesen Konzerten stehen nur die Musik, die Gesangsqualität und die exzellente Begleitung der vier bulgarischen Musikerinnen im Vordergrund.“ Es gebe keine Kostümshow und auch sonst keine aufdringliche Effekthascherei. Neli Hazan (Violoncello), Evgenia Palazova (Violine), Milena Ivanova (Violine) und Valentina Vassileva-Filadelfefs (Piano) sitzen im Halbkreis hinter den Sängern, sodass man ihnen beim Spielen zusehen kann.

Das Publikum in Bückeburg – dort gastierten die Tenöre bereits mehrmals – bedankte sich stets mit lang anhaltendem Applaus. In einem zweistündigen Programm hören die Konzertbesucher diesmal unter anderem Arien wie „E lucevan le stelle“ und „Domanda al ciel“ aus den Opern „Tosca“, „Rigoletto“ und „Don Carlos“ sowie „Agnus Dei“, „Ave Maria“ und „Panis angelicus“. Auch die Arie „Nessun dorma“ aus Puccinis „Turandot“, die durch die Interpretation von Paul Potts in die populäre Musik Einzug gehalten hat, wird nicht fehlen.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten gibt es für 29,90 Euro in der gemeinsamen Geschäftsstelle von Schaumburg-Lippischer Landes-Zeitung und SN an der Langen Straße 20 in Bückeburg, bei den Schaumburger Nachrichten in Stadthagen, Vornhäger Straße 44, sowie bei der Schaumburger Zeitung in Rinteln, Klosterstraße 32.r.