weather-image
15°
×

Neugeselle Malte Kolbach als Kammersieger ausgezeichnet – Fleischerlehre bei Bauerngut absolviert

„Ich warte nicht mit dem Hackebeil“

BÜCKEBURG/HANNOVER. Jasmin Kubba und Malte Kolbach gehören zu den Besten ihres Fachs. Nicht nur die Tischler-Gesellin ist sehr stolz auf ihre Leistung (wir berichteten). Denn zu den insgesamt 36 Gesellinnen und Gesellen, die als Beste ihres Faches im Handwerkskammerbezirk Hannover für ihre Leistung ausgezeichnet werden, gehört auch Malte Kolbach aus Petershagen, der bei Bauerngut zum Fleischer ausgebildet worden ist.

veröffentlicht am 14.10.2021 um 12:30 Uhr
aktualisiert am 14.10.2021 um 16:40 Uhr

Einen kleinen Umweg hat Malte Kolbach gemacht, um zum besten Fleischer-Gesellen im Handwerkskammerbezirk Hannover zu werden. Erst nach einer abgeschlossenen Lehre als Koch konnte er eine Ausbildung als Fleischer im Unternehmen Bauerngut Fleisch-und Wurstwaren beginnen. Denn zuvor fehlte ihm einfach der Führerschein, um zum Ausbildungsbetrieb nach Bückeburg zu kommen.

Vor allem die Vielseitigkeit gefällt dem frischgebackenen Gesellen. So durchlief er alle Abteilungen wie den Verpackungsbereich, die Räucherei und die Produktionsvorbereitung. Dabei ist sein Beruf in der Öffentlichkeit ein „schwieriges Thema“, wie Kolbach sagt. „Wenn ich Leuten erzähle, dass ich Fleischer bin, denken sie, dass ich mit einem Hackebeil auf die Schweine warte“, sagt der 22-Jährige. Dabei ist das Bild des Fleischers ein ganz anderes. „Er ist facettenreich und bietet viele Möglichkeiten“, sagt der 22-Jährige.

Er selbst ist sehr stolz, der Beste in seinem Fach im Handwerkskammerbezirk Hannover zu sein. Dafür musste er in seiner Gesellenprüfung unter anderem eine Rinderkeule zerlegen, eine Grillplatte vorbereiten und attraktiv präsentieren sowie eine Pastete herstellen. Auch in Zukunft will Kolbach dem Beruf treu bleiben und denkt darüber nach, in ein bis zwei Jahren den Meister zu machen.

Und auch Kubba hat ihre Zukunft fest im Blick: Im kommenden Jahr, spätestens 2023, will die 19-Jährige ihren Meister beginnen. Dafür schaut sie ihrem Vater im Büro schon einmal über die Schulter.

Weil beide unter allen Neugesellen, die in diesem Jahr ihre Prüfung bestanden haben und nicht älter als 27 Jahre sind, jeweils in ihren Ausbildungsbereichen den ersten Platz gemacht haben, nehmen sie nun als Kammersieger automatisch auch am Landes- und Bundeswettbewerb der Junghandwerker teil.

Der dritte Schaumburger, der ausgezeichnet worden ist, ist Luis Ackmann, Dachdecker, 20 Jahre alt, wohnhaft in Auetal; Betrieb: Hartmann Rodenberg GmbH & Co. KG aus Rodenberg. Auch ihn stellen wir noch vor.r/rc




Anzeige
Anzeige
Anzeige