weather-image
33°
Einschleichdiebstahl in der Plettenbergstraße / Polizisten überprüfen zwei mutmaßliche Diebe

Im Visier der Fahnder

BÜCKEBURG. Fahnder der Bückeburger Polizei hatten ihn im Visier – noch bevor sie von dem dreisten Einschleichdiebstahl an der Plettenbergstraße erfahren hatten. Anwohnern aus der Adolf-Holst-Straße war ein Mann aufgefallen, der von Haus zu Haus zog und an Türen klingelte. Die Person war den Leuten suspekt vorgekommen – sie hatten vorsorglich die Polizei informiert.

veröffentlicht am 24.04.2018 um 20:32 Uhr

Fahnder des Einsatz- und Streifendienstes der Bückeburger Polizei am Tatort – auch in der Plettenbergstraße wurden Personen überprüft und Ermittlungen getätigt. Foto: leo
DSC_4666

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Streifenwagen-Besatzungen schwärmten aus, führten Personenkontrollen durch. Dabei sei auch ein 45-Jähriger aus Südosteuropa überprüft worden, der zuvor an der Adolf-Holst-Straße als Bettler aufgefallen war, sagte Matthias Auer, Sprecher des Kommissariats Bückeburg. Der Mann ist in Deutschland kein unbeschriebenes Blatt – er hat Vorstrafen wegen diverser Diebstahlsdelikte. Weil gegen ihn nichts Aktuelles vorlag, ließen ihn die Beamten wieder laufen. Wenig später wurde ein sogenannter Einschleichdiebstahl gemeldet. Ein Krimineller hatte eine günstige Gelegenheit genutzt. Die Tür eines Hauses an der Plettenbergstraße sei nicht verschlossen gewesen. Das habe ein Dieb bemerkt. Er betrat das Gebäude, fand im Flur ein Portemonnaie und plünderte es. So schnell wie er gekommen war, dürfte er auch schon wieder weg gewesen sein. Die Hausbesitzerin befand sich zum Zeitpunkt der Tat in einem anderen Zimmer und telefonierte. Sie hörte zwar ein Geräusch, brachte es aber mit dem Postboten in Verbindung. Nachdem die Tat angezeigt worden war, befragten Polizisten Zeugen – ihnen war ein schwarz gekleideter, etwa 1,70 Meter großer Mann, der südosteuropäisch ausgesehen haben soll, im Bereich Plettenbergstraße/Freiherr-von-Stein-Straße aufgefallen. Dieser habe an Haustüren geklingelt und sei als Bettler aufgetreten. Möglich, dass dieser Mann lediglich günstige Gelegenheiten ausbaldowert hat. Der Unbekannte soll sein linkes Bein nachgezogen haben. „Derzeit prüft der Kriminalermittlungsdienst der Polizei Bückeburg, ob dieser Mann als Täter für den Diebstahl an der Plettenbergstraße in Betracht kommt“, sagte Auer.

Auch auf der Dorfstraße in Gelldorf war ein Bettler aus Südosteuropa unterwegs. Der Fahrradfahrer wurde von Polizisten gestoppt und festgehalten, „weil dieser durch sein aggressives Betteln aufgefallen war“. Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Fahnder fest, dass der 33-Jährige von der Staatsanwaltschaft Tübingen wegen Diebstahls gesucht wurde.

Im Nachbarlandkreis Hameln-Pyrmont hatten sich Mitte Mai vergangenen Jahres Einschleichdiebstähle gehäuft. Im August 2017 und im April 2018 schlugen unbekannte Täter in Fischbeck zu.

Die frühlingshaften Temperaturen erleichtern den Dieben die Arbeit. „Einige Vorgehensweisen von Straftätern sind eng mit der Jahreszeit beziehungsweise mit dem jahreszeitlich bedingten Verhalten der potenziellen Opfer verknüpft“, erklärt Hauptkommissar Jens Petersen. „So ist es zu erklären, dass nach längerer Pause ein Phänomen zu Beginn der warmen Tage auftritt, das während der Wintermonate nicht vorhanden war.“

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Kommentare