weather-image
Zweiter Moonlight-Spielzeugbasar in Nammen kann den Erfolg der Premiere nicht wiederholen

Interesse spürbar gesunken

NAMMEN. Nur 14 Aussteller gegenüber 24 beim ersten Mal - der zweite Moonlight-Spielzeugbasar in Nammen hat auf der Anbieterseite einen spürbaren Aderlass hinnehmen müssen. Aber auch der Besucherandrang bei der von der Tagespflege „Nammer Spielspatzen“ und dem Ev. Kindergarten organisierten Veranstaltung im Dietrich-Bonhoeffer-Haus fiel - verglichen mit der Premiere vor einem Jahr - deutlich schwächer aus.

veröffentlicht am 23.11.2018 um 11:33 Uhr
aktualisiert am 23.11.2018 um 19:00 Uhr

270_0900_116279_b_MoonlightF02_1911.jpg
jp01

Autor

Johannes Pietsch Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eine wirklich schlüssige Erklärung hatte „Spielspatzen“-Leiterin Michaela Feldkötter nicht zur Hand. Wie im vergangenen Jahr hatten die Organisatoren der beiden Nammer Einrichtungen auf das an und für sich sehr interessante (und zuvor ja auch höchst erfolgreiche) Konzept gesetzt, einen solchen Basar für Spielzeug, Spiele, Kinderbücher und Stofftiere bewusst in die Abendstunden zu legen, um Erwachsenen den Besuch ohne ihren Nachwuchs zu ermöglichen. An fehlender Werbung durch Plakate, Handzettel und Ankündigungen in den örtlichen Tageszeitungen hatte es auf jeden Fall nicht gemangelt.

„Möglicherweise ist der Markt für solche Veranstaltungen durch zu viel Konkurrenz einfach übersättigt“, so die Vermutung von Michaela Feldkötter. Zudem hätten es reine Spielzeugbasare ohnehin deutlich schwerer als Basare, auf denen auch oder primär Kinder und Baby-Kleidung angeboten wird. „Unser letzter Kleidungs-Basar war nämlich ein Riesenerfolg.“ Diese Erfahrung hätten in den Wochen zuvor auch verschiedene andere reine Spielzeugbasare der Umgebung zu ganz normalen Tageszeiten machen müssen.

Seit 2009 existiert die von Michaela Feldkötter ins Leben gerufene Groß-Tagespflege „Nammer Spielspatzen“. Seit sechs Jahren kooperiert die Einrichtung nicht nur mit dem Evangelischen Familienzentrum Nammen-Kleinenbremen, sondern ist auch räumlich in einem Anbau des Evangelischen Kindergartens beheimatet.

Wie im letzten Jahr wird der Reinerlös des Moonlight-Spielzeugbasars zu gleichen Teilen beiden Einrichtungen zugute kommen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare