weather-image
13°

Zaubertricks fürs Tierheim

Junge Tierschützerinnen sammeln Geld für Katzen und Hunde

MEINSEN-WARBER. Annemieke Frantz und ihre Freundinnen Svea und Melissa sind mit dem Zauberkasten von Tür zu Tür gegangen, haben Tricks vorgeführt und um Spenden für das Tierheim in Bückeburg gebeten. Nun haben sie 140 Euro an dessen Leiterin, Tanja Tiedtke, übergeben, die sich über das Engagement sehr gefreut hat.

veröffentlicht am 31.01.2019 um 14:20 Uhr
aktualisiert am 31.01.2019 um 18:00 Uhr

Eine 140-Euro-Spende übergaben die drei Tierschützerinnen Annemieke, Svea und Melissa aus Meinsen-Warber kürzlich an die Leiterin des Bückeburger Tierheims, Tanja Tiedtke. Foto: gn

Autor:

Gabi Nachstedt
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

MEINSEN-WARBER. Annemieke Frantz und ihre Freundinnen Svea und Melissa sind in ihrem Ortsteil mit dem Zauberkasten von Tür zu Tür gegangen, haben dort Tricks vorgeführt und um Spenden für das Tierheim in Bückeburg gebeten. Nun haben sie 140 Euro an dessen Leiterin, Tanja Tiedtke, übergeben, die sich über das Engagement der Mädchen sehr gefreut hat.

Angefangen hatte alles vor drei Jahren, als die Katze der Familie Frantz im Bückeburger Ortsteil Meinsen-Warber im Wohngebiet angeschossen wurde. Zwar lebte die Katze noch eine Weile, starb aber schließlich doch an den Folgen ihrer Verletzung. Deshalb wollte sich die Familie ein Tier aus dem Tierheim holen und sah sich dort um.

Letztlich kam es nicht zu einer Vermittlung, da inzwischen ein streunender Kater immer wieder im Garten der Familie auftauchte. Behutsam wurde das scheue Tier draußen gefüttert, bis es schließlich Vertrauen fasste und bei Familie Frantz einzog. Kater Robert wurde geimpft und kastriert und liegt nun gerne im Körbchen im Wohnzimmer.

Die Eindrücke im Tierheim vor drei Jahren blieben aber bei Tochter Annemieke haften. Sie wollte wenigstens Geld für das Tierheim sammeln, um die Arbeit vor Ort zu unterstützen. Schon damals zog Annemieke mit ihren Freundinnen Svea und Melissa durch die Nachbarschaft und bot selbst gebastelte Fröbel-Sterne gegen eine Spende an. Anschließend gaben sie einen kleinen Geldbetrag im Tierheim ab.

Inzwischen besuchen die drei Mädchen die 5. Klasse des Gymnasiums in Bückeburg. Und sie wiederholten ihre Sammelaktion. In der näheren und weiteren Nachbarschaft führten sie Zaubertricks vor und baten um Spenden. Zwischen 2 und 10 Euro bekamen sie jeweils für ihre Vorführungen, mussten aber auch erleben, dass ihnen die Tür vor der Nase zugeknallt wurde. Jetzt haben sie stolz 140 Euro im Tierheim abgegeben.

Die Mädchen sehen sich als Tierclub, der sich auf unterschiedliche Weise für Tiere einsetzt. Im Herbst hielten sie im Ortsteil an der Hauptstraße immer wieder selbst gemalte Schilder hoch, die die Autofahrer zum langsameren Fahren veranlassen sollten, damit in der Dämmerung nicht so viele Igel überfahren werden.

Die nächste Idee ist auch schon geboren. Wenn es draußen wieder wärmer ist, wollen die Freundinnen gemeinsam backen und am Wochenende mit ihrem Bollerwagen losziehen, um an den Haustüren Cupcakes, Fantakuchen oder Obstkuchen anzubieten. Mal sehen, wie viel Geld die drei Tierschützerinnen dann wieder zusammenbekommen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare