weather-image
23°
×

Vor einem halben Jahrhundert verschwand ein heimischer Gewerbezweig von der Bildfläche

Kein Kalkofen raucht mehr

NAMMEN.. Es liegt jetzt ein halbes Jahrhundert zurück, als, von der Öffentlichkeit fast unbemerkt, im hiesigen Raum ein Gewerbezweig ausstarb, der generationenlang das Leben in den Norddörfern des Weser- und Wiehengebirges bestimmte: die Kalkbrennerei. Sie war über Jahrhunderte die Existenzgrundlage für viele Familien. In knochenharter Arbeit verdiente der Vater im Steinbruch oder am Kalkofen sein Geld. In einer Kette von zwölf Kalköfen zwischen Luhden und Nettelstedt im Lübbecker Land stellte 1965 als letzter Kalkbrenner Wilhelm Timmerberg in Nammen den Betrieb ein.

veröffentlicht am 02.09.2020 um 13:21 Uhr

Autor:

Angebot auswählen und weiterlesen.

Tagespass

24h Zugang

  • alle de+-Artikel und Smartphone-App
  • sofort bezahlen mit PayPal

0,99 €

einmalig

Hilfetext anzeigen
Monatspass Kompakt

31 Tage Zugang

  • alle de+-Artikel und Smartphone-App
  • sofort bezahlen mit PayPal

4,90 €

monatlich

Hilfetext anzeigen
Premium-Abo

Monatsabo

  • alle de+-Artikel, E-Paper, Archiv und die SZLZ-Apps

*Für Neukunden: 3 Monate für mtl. 9,90 €, ab dem 4. Monat 22,50 € - jederzeit kündbar.

9,90* €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige