weather-image
×

Anhimmeln oder Verdammen?

Kinderbuchautor Adolf Holst: Sammelband bietet Basis zur Auseinandersetzung

BÜCKEBURG. Im Jahre 1927 pflanzte man in Branderoda die Adolf-Holst-Eiche, um an den 1867 geborenen Sohn des Ortes schon zu Lebzeiten zu erinnern. Ihm gefiel’s. In Bückeburg, wo Holst seit 1901 zwei Prinzen zu unterrichten hatte und später Beschäftigung als ungelernter Hofbibliothekar fand, weist die Adolf-Holst-Straße auf den Kinderbuchautor hin. Wer dächte da an solche Sätze aus berufenem Munde: „Adolf Holst diente sich den Nationalsozialisten als Schriftsteller an.“ – „Am Ende steht eine klägliche Bilanz.“

veröffentlicht am 21.05.2021 um 10:05 Uhr

Autor:

Angebot auswählen und weiterlesen. SZLZ +

Tagespass

24h Zugang

  • alle de+-Artikel und Smartphone-App
  • sofort bezahlen mit PayPal

0,99 €

einmalig

Hilfetext anzeigen
SZLZ+
  • SZLZ+-Artikel und Smart-App
  • 30 Tage für 0,99€ testen, danach regulär für 4,90€ mtl. weiterlesen.
  • Jederzeit kündbar
  • ohne Risiko per Bankeinzug zahlen.
Statt 4,90 € nur

0,99 €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen
Premium-Abo

Monatsabo

  • alle de+-Artikel, E-Paper, Archiv und die SZLZ-Apps

*Für Neukunden: 3 Monate für mtl. 9,90 €, ab dem 4. Monat 23,50 € - jederzeit kündbar.

9,90* €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Anzeige
Anzeige
Anzeige