weather-image
33°

Wie groß bist du?

Kindergarten-Kinder forschen nicht nur am „Tag der Forscher“

BÜCKEBURG. „Wir forschen das ganze Jahr über mit den Kids. Das ist normal für uns“, sagte Nicole Nickel-Picht, stellvertretende Leiterin des evangelisch-lutherischen Kindergartens im Bodelschwingh-Haus. Kürzlich haben die vier Gruppen zum bundesweiten „Tag der Forscher“ ihre Arbeiten liebevoll präsentiert.

veröffentlicht am 05.06.2019 um 14:11 Uhr

Wie wichtig sind eigentlich Regenwürmer und Schnecken? Die Kids haben dafür ein Terrarium angelegt. Foto: tla

Autor:

Tanja Langejürgen
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Mit dabei war auch Maik Beermann, CDU-Bundestagsabgeordneter für das Schaumburger Land und den Landkreis Nienburg. „Es ist immer wieder spannend, zu sehen, wie begeistert Kids dabei sind“, sagte Beermann.

Forschen ist ein spielerischer Einstieg in die Naturwissenschaften für Kinder. Beim Tag der Forschung geht es zudem um das Selbstbewusstsein. Beermann sprach darüber, wie wichtig es ist, wenn selbstständig geforscht werden kann, um zum Beispiel daran teilzunehmen, wie Pflanzen wachsen und größer werden oder wie und was fressen eigentlich Schnecken. Der Landkreis Schaumburg fördert Projekte und Fortbildungen zum Thema Forschen. „Wir haben den Zoo in Osnabrück besucht und uns inspirieren lassen“, berichtete Nickel-Picht.

Die Kids der blauen Gruppe haben für Regenwürmer und Schnecken, die letzte Woche sogar schon Eier gelegt haben, ein Terrarium angelegt. Mit Ameisen und Regenwürmern hat sich ebenfalls die rote Gruppe beschäftigt. Und es wurde viel gepflanzt wie Kürbisse, Erdbeeren oder Blumenmischungen. Bunt wurde es bei der grünen Gruppe. Diese Kinder setzten sich mit Farben und Größen auseinander. Dafür waren die kleinen Entdecker auch viel draußen im Außenbereich. In der gelben Gruppe spielten Längemaße, Gewichte, Größen und Straßenkarten eine Rolle. Es wurde gemessen, Längen verglichen und Entfernungen ermittelt.

Der kleine Elefant hier wird erst einmal gemessen. Foto: tla

Derzeit ist der Kindergarten mit 90 Kindern voll belegt. Es gibt zudem eine extrem hohe Nachfrage nach freien Plätzen. Vor allem die rote Gruppe, Familiengruppe für Kinder ab dem ersten Lebensjahr bis zur Einschulung, ist sehr beliebt. Der Kindergarten hat zudem einen Förderverein. Neue Mitglieder sind immer willkommen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare