weather-image
21°
×

Verein treibt Projekt voran - Fürst will Grundstück zur Verfügung stellen

Mehrgenerationenhaus in die Hofwiesen?

Bückeburg. In den Hofwiesen soll ein Mehrgenerationenhaus errichtet werden.

veröffentlicht am 19.02.2016 um 12:25 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 05:22 Uhr

Bückeburg. In den Hofwiesen soll ein Mehrgenerationenhaus errichtet werden. Die Investitionssumme soll bis zu zehn Millionen Euro betragen. Initiator des Projektes und Träger der Einrichtung ist der Anfang Februar im Registergericht eingetragene Verein Mehrgenerationenhaus Bückeburg e.V. um die Initiatorin Manuela Tabiat-Wündsch. Die Hofkammer beziehungsweise Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe will das Grundstück zur Verfügung stellen. „Wenn ich nicht schlechter gestellt bin als vorher, ich will daran nichts verdienen“, wie der Fürst auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte. Manuela Tabiat-Wündsch verwies auf Anfrage auf mehrere Gespräche, die Anfang März noch zur Klärung weiterer Details geführt werden. Dann wolle sie sich gegenüber der Öffentlichkeit äußern.
In den vergangenen Tagen hat Tabert-Wündsch das Projekt bereits in mehreren nicht-öffentlichen Sitzungen der Mehrheitsgruppe und der CDU-Fraktion sowie im Bau- und Umweltausschuss vorgestellt. Die Politik äußerte sich unisono positiv über das Mehrgenerationenhaus. Die Standortwahl wird aber mit Verweis auf andere Grundstücke im Stadtgebiet wie Krankenhaus Bethel, die frei werdende Jägerkaserne oder aber die Herderschule sehr in Zweifel gezogen. Zudem fehle es an wichtigen Details, um sich eine endgültige Meinung zu bilden. Die Hofwiesen standen in den vergangenen Jahrzehnten mehrfach im Interesse von Investoren, Anfang der 80-er Jahre sollte ein Golfplatz gebaut werden, anschließend eine Senioreneinrichtung des Augustinums. Den letzten Versuch unternahm 1998 das Evangelische Altersheim an der Lulu-von-Strauß-und Torneystraße, als es einen Erweiterungsbau in den Hofwiesen bauen wollte. Alle Projekte scheiterten letztendlich am Widerstand der Bückeburger Bevölkerung, die ihre Hofwiesen als Naherholungsgebiet erhalten wollten. (rc)




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige