weather-image
23°

Motodrom im Gemeindezentrum

Modellauto-Wettstreit führt „Carrera“-Liebhaber zusammen

BÜCKEBURG. Gleich fünf Bahnen haben die Planer des im Rahmen des „Festlichen Wochenendes“ der Stadtkirchengemeinde vorbereiteten Modellauto-Wettstreits für die Liebhaber der „Carrera“-Baureihe parat gehalten. „Wobei vier“, wie Hauptorganisator Rainer Diekmann einräumte, „hauptsächlich für Übungseinheiten vorgesehen waren.“

veröffentlicht am 02.06.2019 um 15:01 Uhr
aktualisiert am 02.06.2019 um 18:00 Uhr

Modellautos der Baureihe „Carrera“ standen im Mittelpunkt des fahrerischen Wettstreits. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Dafür verfügt die fünfte Strecke, die in Kooperation mit der Familie Rust vom Residenz-Druckhaus realisiert werden konnte, über richtig renntaugliche Ausmaße“, erläuterte der Pastor. Soll heißen: Sie nahm das komplette Platzangebot der Gemeindehaus-Bühne in Anspruch.

Rund 20 junge Piloten wollten sich das kurzweilige Renngeschehen samt Motodrom und Umfeld nicht entgehen lassen. Den von zehn Helfern betreuten Sieben- bis 13-Jährigen standen ein prima ausgestattetes Fahrerlager sowie Markus Hesterberg und Volker Weichert zur Verfügung, die sich bei technischen Fragen und Reparaturvorhaben bestens auskannten. Zudem stellten die beiden eine Erwachsenen-Challenge auf die Beine, in deren Rahmen ältere Interessenten ihre fahrerischen Qualitäten unter Beweis stellen konnten.

Die „Carrera“-Aktion setzte eine Reihe fort, die im zurückliegenden Jahr ihren Anfang mit einer außergewöhnlichen „Lego“-Bastelei genommen hatte. „Damals kamen rund 100 000 Bausteine zum Einsatz“, rief Diekmann in Erinnerung. Für dieses Jahr ist als weitere Besonderheit ein von der christlichen Gruppe „Kirche unterwegs“ initiiertes Mitmach-Zirkusprojekt vorgesehen. „Die Resultate können am 20. Oktober während eines Familiengottesdienstes in Augenschein genommen werden“, verriet der Geistliche.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare