weather-image
21°
×

Höhepunkt zum 10. Jubiläum der Landpartie: Oldtimertreffen und Ausfahrt

Motorclub lässt’s kräftig knattern: Oldtimer-Mekka mit 80 Schnauferln

Bückeburg. Betagte Schnauferl auf zwei und vier Rädern geben Bückeburg die Ehre. Am 13. und 14. Juni wird der Motorclub Bückeburg (MCB) im ADAC sein „4. Oldtimertreffen“ veranstalten.

veröffentlicht am 09.02.2009 um 17:54 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 10:41 Uhr

Die Veteranen der Landstraße werden dabei auch eine Ausfahrt unternehmen, sodass alle Bückeburger die tolle Möglichkeit haben, einen Blick auf die faszinierende Welt automobiler Designkunst zu werfen. Die Schau benzinschwangerer Chromschürzen und filigraner Speichenradtechnik findet anlässlich der Landpartie Schloss statt, die in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag begeht.

Dazu möchte der MCB einen Höhepunkt beisteuern. „So etwas hat es in Bückeburg bestimmt noch nicht gegeben“, schwärmt der MCB-Oldtimer-Fahrtleiter Gerd Schubert. „Im Mittelpunkt des Schloss-Innenhofs werden nach Absprache mit Schlossverwalter Alexander Perl drei außergewöhnliche Fahrzeuge ausgestellt. Mit ihrem 100-jährigen Opel, Baujahr 1909, dem sogenannten „Doktorwagen“, wird die Grand-Dame der Oldtimer-Rallye-Szene, Heidi Hetzer-Makaye aus Berlin anreisen.

Flankenschutz

fürs Schätzchen

Das Schätzchen wird flankiert von den beiden Uralt-Krädern, dem Veteranen „Neckarsulm (NSU)“ Baujahr 1904 von Claus Petersen aus Loxstedt und seinem Freund Werner Stockmann aus Stemwede mit seiner 1905er Progress. Umrahmt auf der Straße im Schloss-Innenhof werden diese Fahrzeuge von weiteren 30 Oldtimern, die 50 Jahre oder älter sind. Je älter desto besser.“

3 Bilder
Je oller, je doller: Werner Stockmann aus Stemwede reist mit seiner 1905er Progress an.

Wieder angemeldet haben sich jetzt schon unter anderem: Marina und Gerhard Mello aus Norderstedt mit ihrem „Hudson“, Baujahr 1912, Dorle und Manfred Hilliger aus Wunstorf mit dem „Ford A“, Baujahr 1928, Claudia von Ditfurth-Siefken aus Rinteln mit ihrem „Dixi“, Baujahr 1928 und Hannelore und Werner Schöne aus Staßfurt mit dem „Opel-Cabrio“, Baujahr 1934, sowie das Bückeburger Ehepaar Christa und Dr. Theophil Hey mit ihrem „DKW F7“, Baujahr 1937. „Unsere Clubmitglieder werden angeführt von Fritz Hahne aus Ahnsen mit dem „Stöwer“ (Baujahr 1933) und Karl-Heinz Wulf aus Wendthagen mit der „BMW Isetta“ aus dem Jahr 1957; aber auch der „Gangsterwagen“, der „Citroën 11/BL“ (1950) von Anette und Detlef Staff aus Schieder wird wieder vertreten sein“, berichtet Rechtsanwalt und Notar Matthias Werth, der 2. Vorsitzende des Clubs.

Zu den Krafträdern werden sich gesellen: Manfred Knipp aus Netphen mit seiner „Zündapp“ (1930), Klaus-Dieter Mehmecke aus Astfeld mit seiner 1958er „AWO 425“ und der Bückeburger Heinz Pieper, der wieder auf der „BMW R 25“ (Baujahr 1955) sitzen wird.

Fürs Publikum zwei

Präsentationsfahrten

Der Oldtimer-Organisationsleiter, Steuerberater Klaus Rohde: „So etwas können wir doch unseren Bückeburger Bürgern nicht vorenthalten. Deshalb machen wir eine Präsentationsfahrt dieser Schätzchen, ausgehend von Keramik-Grothe, Hans-Neschen-Straße, durch Bückeburgs Innenstadt zur Ausstellung am Schloss, und zwar am Sonnabend, 13. Juni, in der einen Richtung zwischen 10.45 und 11.30 Uhr und zurück durch das Schlosstor von 18 bis 18.30 Uhr.“

Die Oldtimer-Ausfahrt am Sonntag, 14. Juni, wird um 10.15 Uhr in der Fußgängerzone gegenüber der Stadtkirche beginnen. Alle am Sonnabend ausgestellten sowie weitere Fahrzeuge – insgesamt etwa 80 Oldies – werden auf einen Rundkurs geschickt. Die Route führt über die Petzer Straße nach Evesen, Berenbusch, Dankersen, Meißen/Lerbeck und Barkhausen zur Mühle nach Dützen. Von dort geht es nach Haddenhausen, über den Wiehen bei Oberlübbe (Wall-Lücke) durch Schnathorst nach Lübbecke und zum Gut Renkhausen bei Gehlenbeck. Der Rückweg führt über Eilhausen, Nettelstedt, Hille, Nordhemmern, Holzhausen, Minden/Kuhlenkamp, Cammer, Meinsen und Scheie zu einem kurzen „Blumen-Gruß-Halt“ bei der Gärtnerei Gerling an der Scheier Straße. Weiter geht’s nach Ahnsen, Bad Eilsen, Luhden und Selliendorf zurück in die Bückeburger Fußgängerzone.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige