weather-image
15°

Kostensenkungen angemahnt

Musikschule Schaumburger Märchensänger soll 100 000 Euro Zuschuss bekommen

BÜCKEBURG. Zur Aufrechterhaltung ihres Schulbetriebes hat die Musikschule Schaumburger Märchensänger für dieses Jahr einen Zuschuss des Landkreises Schaumburg in Höhe von 100 000 Euro beantragt. Der Ausschuss für Kultur und Partnerschaften des Landkreises hat einstimmig befürwortet, dem Bückeburger Verein die erbetene finanzielle Unterstützung zu gewähren.

veröffentlicht am 05.05.2019 um 15:16 Uhr
aktualisiert am 05.05.2019 um 19:20 Uhr

Bei der im Museum Bückeburg abgehaltenen Ausschusssitzung plädierte die Kreisdezernentin Katharina Augath (li.) dafür, den von der Musikschule beantragten Zuschuss zu bewilligen. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Zur Aufrechterhaltung ihres Betriebes hat die Musikschule Schaumburger Märchensänger für dieses Jahr einen Zuschuss des Landkreises Schaumburg in Höhe von 100 000 Euro beantragt. Der Ausschuss für Kultur und Partnerschaften hat hierüber beraten und dann einstimmig befürwortet, dem Verein die erbetene finanzielle Unterstützung zu gewähren.

Die Arbeit der Musikschule Schaumburger Märchensänger sei zwar ein Zuschussgeschäft, aber es sei wichtig, im Bereich der musikalischen Ausbildung ein breites Angebot zu erhalten, erklärte die Kreisdezernentin Katharina Augath bei der Ausschusssitzung. Ergänzend merkte sie an, dass der Landkreis gegenüber der Einrichtung allerdings Kostensenkungen angemahnt habe.

In der von der Kreisverwaltung für die Ausschusssitzung erstellten Beschlussvorlage hieß es dazu, dass sich die Musikschule bereits seit dem Jahr 2000 um Kostensenkungen bemüht. Verschiedene Maßnahmen, etwa im Bereich der Personalkosten der festangestellten Lehrkräfte, hätten schon gegriffen.

Ebenso habe es Steigerungen beim eingenommenen Schulgeld gegeben. Dadurch habe der Verein dessen Rechnungsjahr 2017 mit einem im Vergleich zu den Vorjahren „deutlich verringerten Fehlbetrag“ (rund 3530 Euro) abschließen können.

Und weiter: „Die Musikschule Schaumburger Märchensänger geht auf Grundlage ihrer Finanzplanung davon aus, dass ein Zuschuss in Höhe von 100 000 Euro ausreichend sein wird, den Haushalt in den folgenden Jahren, gemeinsam mit dem Zuschuss der Stadt Bückeburg, ausgeglichen zu gestalten.“ Insgesamt sei damit eine Konsolidierung der Finanzen zu verzeichnen.

Zudem habe die Musikschule in deren Antrag darauf hingewiesen, dass die von der Politik geforderte Zusammenarbeit mit der Kreisjugendmusikschule (KJMS) auch seitens des Vereins angestrebt werde.

Auf Nachfrage eines Sitzungsteilnehmers bezifferte Bückeburgs Bürgermeister Reiner Brombach den von der Stadt an die Schaumburger Märchensänger gezahlten jährlichen Zuschuss auf 115 000 Euro.

Der Landkreis investiere „unheimlich viel“ in kulturelle Einrichtungen, was keineswegs selbstverständlich sei, resümierte das Ausschussmitglied Richard Wilmers (WIR). „Das kann man nur positiv anerkennen.“

Bei dem vom Ausschuss für Kultur und Partnerschaften gefassten Beschluss handelt es sich lediglich um eine Empfehlung für den demnächst tagenden Kreisausschuss, denn das letzte Wort hinsichtlich des beantragten Zuschusses hat jenes Gremium.wk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare