weather-image
19°

Laudatio auf Michael Bschor

Ortsfeuerwehr Scheie: Einsatzstatistik weist 25-Jahres-Hoch aus

SCHEIE. Auf ein ereignisreiches Einsatzjahr hat die Ortsfeuerwehr Scheie bei ihrer Jahresversammlung zurückgeblickt. Außerdem ist deren langjähriger stellvertretender Ortsbrandmeister (1994 bis 2018), Michael Bschor, mit anerkennenden Worten offiziell aus diesem Amt verabschiedet worden.

veröffentlicht am 10.03.2019 um 15:16 Uhr
aktualisiert am 10.03.2019 um 17:30 Uhr

BU: Als Dank für sein Engagement bekam Michael Bschor (Mitte) von der Ortsfeuerwehr Scheie einen Stehtisch in Form eines Hydranten und von der Stadt Bückeburg einen Präsentkorb geschenkt. Mit auf dem Bild: Ortsbrandmeister Heiko Fernholz (li.) und Bü
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

SCHEIE. Im vergangenen Jahr sind die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Scheie gefordert worden wie schon lange nicht mehr: Viermal waren sie zum Löschen von Bränden ausgerückt und siebenmal aufgrund von Fehlalarmen. Zudem hatten sie zehnmal eine Technische Hilfeleistung erbracht. „Das waren insgesamt 21 Einsätze und damit die höchste Anzahl an Einsätzen der letzten 25 Jahre“, berichtete Ortsbrandmeister Heiko Fernholz.

In diesem Zusammenhang erinnerte er etwa an eine Ende Juli 2018 unternommene Personensuche. Demnach hatten die Brandschützer an jenem Tag bei sengender Hitze rund sechs Stunden lang an unterschiedlichen Stellen im Harrl und Umgebung nach der als vermisst gemeldeten Person gesucht – jedoch leider ohne Erfolg. Glücklicherweise sei die Person an einer ganz anderen Stelle relativ unversehrt aufgefunden worden. Dass die ehrenamtliche Arbeit der freiwilligen Feuerwehr von der Bevölkerung gewürdigt werde, zeigte sich laut Fernholz in diesem Fall daran, dass sich die Angehörigen der wieder aufgefundenen Person persönlich bei den eingesetzten Einheiten bedankt hätten.

Im Kontrast zu diesem positiven Erlebnis der Scheier Brandschützer sprach Bückeburgs Bürgermeister Reiner Brombach das zunehmende Problem der Respektlosigkeiten gegenüber Einsatzkräften der Rettungs- und Hilfsdienste an. Es sei unverständlich, dass es Menschen gebe, die Rettungskräften in Worten und Taten „feindlich gegenüber stehen“, sagte er. Derlei aggressive Zeitgenossen bezeichnete der Verwaltungschef als „Chaoten“.

Bei der Jahresversammlung ist Michael Bschor, der von Herbst 1994 bis Ende 2018 stellvertretender Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Scheie gewesen war, offiziell aus diesem Amt verabschiedet worden. „Du hast uns alle in den letzten 24 Jahren immer gut geführt und vertreten, und standest uns stets mit Rat und Tat zur Seite“, würdigte Fernholz dessen Engagement. „Nicht zuletzt deshalb schätzen wir dich nicht nur als Kamerad, sondern auch als Freund.“

Hinsichtlich der Verdienste Bschors berichtete Fernholz unter anderem von dessen „Meisterstück“. Demnach sei der frühere Vize-Ortsbrandmeister bei Internet-Recherchen anlässlich der Anschaffung eines Mittleren Löschfahrzeuges (MLF) auf eine Feuerwehr aus Schleswig-Holstein aufmerksam geworden, die über ein spezielles Navigationsgerät verfügt, das auch Hydranten und besondere Gefahrenpunkte anzeigen kann – eine Technik, die dann von allen Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bückeburg übernommen worden sei. Um für diese Navigationsgeräte die benötigten Informationen über die Lage der Hydranten bereitzustellen, habe Bschor in den vergangenen zwei Jahren alle Hydranten im gesamten Bückeburger Stadtgebiet mit Foto erfasst.

Seine Laudatio verband Fernholz mit dem Wunsch, dass Bschor der Ortsfeuerwehr noch viele Jahre als Einsatzkraft erhalten bleiben und man weiterhin vertrauensvoll zusammenarbeiten möge.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare