weather-image
29°
Das erste Foto des Nachwuchses im Hause Schaumburg-Lippe – stolze Eltern überglücklich

Philomena bringt Fürstenpaar ins Schwärmen

Bückeburg. Der jüngste Familienzuwachs im Hause zu Schaumburg-Lippe sorgt für große Freude bei den Eltern. „Philomena ist ein ganz liebes, neugieriges Baby, das selten schreit und aus großen braunen Augen in die Welt blickt“, schwärmt der stolze Vater und lobt gleichzeitig seine Frau Fürstin Nadja, die sich als Vollblutmutter liebevoll um die kleine Philomena und deren ältere Schwester Felipa kümmert, die am 1. Dezember drei Jahre alt wird.

veröffentlicht am 25.11.2011 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 01:21 Uhr

270_008_5007276_bschlippef5_2511.jpg
4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Raimund Cremers Redakteur zur Autorenseite

Als zweite Tochter von Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und seiner Frau Nadja erblickte Philomena am 10. Juli 2011 um 15.22 Uhr das Licht der Welt und war bei der Geburt 3750 g schwer und 50 cm groß.

„Der emotionalste Moment seit Philomena`s Geburt ist sicherlich der Augenblick, als ich sie das erste Mal im Arm hielt“, so die zweifache Mutter. Und ergänzt, dass jeder Tag neue Glücksmomente schenkt und sich der Nachwuchs entzückend entwickelt. Die kleine Prinzessin hat das Herz der Eltern im Sturm erobert und gemeinsam mit beiden Mädchen genießen sie jede Sekunde.

Besondere Momente mit den Töchtern erlebt die Familie vor allem abends, wenn Fürst Alexander ihnen zum Einschlafen Kinderlieder auf dem Klavier vorspielt. „Hänschen klein …“ oder „Dornröschen war ein schönes Kind …“ wie Fürst Alexander unserer Zeitung verriet: „Alles im Jazztonfall, was bei solchen einfachen Liedern ganz einfach ist“, so der passionierte Musiker.

270_008_5007279_bschlippef2_2511.jpg
  • Prinzessin Philomena. Auf dem ersten offiziellen Foto strahlt sie in die Kamera.

Der seine Musik im Blut offenbar an seine älteste Tochter vererbt hat. Felipa setzt sich regelmäßig mit ans Klavier und klimpert mit. „Wir vermuten, dass sie Talent hat. Wenn sich das heraus stellt, wird sie sicherlich bald Musikunterricht bekommen.“ Bis dahin spielt Felipa, die bereits in den Kindergarten geht, lieber mit Legosteinen oder bastelt aus Knetgummi Figuren.

„Ich bin richtig stolz auf meine Familie“, schwärmte der Fürst: „Alle drei sind richtig wohl geraten.“ Der Dritte, Erbprinz Heinrich-Donatus, wird im Mai kommenden Jahres 18 Jahre alt und damit volljährig, zugleich wird er sein Abitur ablegen. Danach will er Wirtschaft/Business an einer ausländischen Universität studieren. Wo, steht noch nicht endgültig fest. Der Fürst: „Heinrich-Donatus steht in den Startlöchern für das Leben.“

Weihnachten wird die komplette Familie auf Schloss Bückeburg verbringen, während die Patchwork-Familie sonst auf viele Städte verteilt ist: Mutter Nadja mit den beiden Töchtern in München - sie arbeitet dort als Rechtsanwältin; Heinrich-Donatus in einem Internat in der Schweiz oder aber bei seiner Mutter, Prinzessin Lilly, in Mailand; der Fürst auf Schloss Bückeburg.

Der aber – quasi als „Pendelvater“ – mindestens drei Tage in der Woche nach München fährt. Oder aber die Fürstin samt Kindern zu ihm. Wenn der Papa nicht da ist, wird regelmäßig telefoniert und abends vor dem Zubettgehen „Gute Nacht“ gesagt.

Was er Frau und Kindern zu Weihnachten schenken wird? Das wusste der Fürst noch nicht so genau. Wollte es aber ohnehin nicht verraten: „Nachher verrät es jemand weiter.“ Noch einen weiteren Prinzen oder eine Prinzessin? „Nichts in Planung“, so Fürst Alexander.

Gestern veröffentlichte das Fürstenhaus das erste Mal Fotos des fürstlichen Nachwuchses. Und wies darauf hin, dass es in Zukunft keine weiteren Fotos von Prinzessin Philomena geben wird.

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Kommentare