weather-image
21°

Geschichte von Abraham und Isaak als Musical

Projektchor „Adonia“ bringt biblisches Drama in neuem Gewand

BÜCKEBURG. Die Geschichte von der Prüfung des israelischen Stammvaters Abraham, der auf Geheiß Gottes seinen eigenen Sohn Isaak opfern soll und davon erst in letzter Minute abgehalten wird, zählt fraglos zu dramatischsten und auch verstörendsten Erzählungen aus dem Alten Testament.

veröffentlicht am 15.04.2019 um 14:06 Uhr
aktualisiert am 15.04.2019 um 16:40 Uhr

Abraham und Isaak bekommen bei der Abreise zum Berg Moria ein Fahrrad geschenkt. Foto: jp
jp01

Autor

Johannes Pietsch Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Die Geschichte von der Prüfung des israelischen Stammvaters Abraham, der auf Geheiß Gottes seinen eigenen Sohn Isaak opfern soll und davon erst in letzter Minute abgehalten wird, zählt fraglos zu den dramatischsten und verstörendsten Erzählungen aus dem Alten Testament. Unter dem Titel „Isaak – So sehr geliebt“ hat das christliche Jugend-Chorprojekt „Adonia“ das biblische Drama als modernes, mitreißendes Musical inszeniert und mit großem Anklang auf die Bühne gebracht.

Kein Sitzplatz blieb mehr frei, als die rund 70 jungen Sänger und Schauspieler die Opferungsgeschichte auf Einladung der „Freien Evangelischen Credo Gemeinde“ Bückeburg im Rathaussaal aufführten.

Es ist jedes Mal ein besonderes Ereignis, wenn das Chor-Projekt „Adonia“ zu einer Musical-Aufführung einlädt. Denn auf den Brettern stehen dabei keine Profi-Darsteller, sondern Kinder und Jugendliche, die in nur wenigen Tagen ein vollständiges Stück einstudiert haben und als große Inszenierung mit Chor und Live-Band auf die Bühne bringen.

Adonia (das hebräische Wort bedeutet übersetzt „Gott ist (mein) Herr“) wurde 1979 im Schweizerischen Zofingen gegründet. Seit 2001 ist der Verein auch in Deutschland aktiv, seit 2004 mit einem eigenen gemeinnützigen Verein mit Sitz in Karlsruhe.

Einstudiert werden die Musicals in nur vier Tagen während eines regionalen Musical-Camps in den Osterferien und anschließend an jeweils vier Orten aufgeführt. Seit 2001 nahmen über 4000 Kinder und Jugendliche an einem der rund 60 Musical-Camps teil. Neben den Musical-Projekten für Jugendliche im Alter von neun bis 19 Jahren werden inzwischen auch zweitägige Juniorcamps für Kinder von neun bis zwölf Jahren durchgeführt.

Ein hauptamtliches Team organisiert die Musical-Freizeiten, die von rund 1000 Ehrenamtlichen geleitet und durchgeführt werden. Zurzeit sind 40-Adonia-Projektchöre in ganz Deutschland mit 160 Aufführungen des Stücks „Isaak – So sehr geliebt“ unterwegs. Die Finanzierung erfolgt allein durch Spenden und Teilnehmerbeiträge, der Eintritt zu den Aufführungen ist stets frei.

Wie sich Vater Abraham und Sohn Isaak auf ihren Weg zum Berge Moria machen, wo der ahnungslose Isaak geopfert werden soll, das zauberten die Jugendlichen mit größter Spielfreude und darstellerischer Leidenschaft auf die Bühne. Bewusst war der jahrtausendealten biblischen Geschichte ein modernes Gewand verpasst worden. So erhalten Abraham und Isaak bei ihrer Abreise von Ismael zunächst einmal ein Fahrrad geschenkt („Das gibt es ja eigentlich noch nicht, aber ich hab‘ da so meine Connections.“). In Rückblicken erfahren Isaak und das Publikum viel von der Familiengeschichte des biblischen Stammvaters, wie sie einst ins gelobte Land Kanaan kamen, wie sich Abraham und Lot entzweiten und wie es nach der langen Kinderlosigkeit des Paares Abraham und Sarah zur Geburt des gemeinsamen Sohnes Isaak kam.

Dazwischen gab es viele beeindruckende Gesangs- und Tanzeinlagen von Solisten, der Band und des Chors. Neben der beeindruckenden Performance und Musikalität der jungen Darsteller überzeugte die Inszenierung mit einigen ungewöhnlichen Lichteffekten, so zum Beispiel Abraham und Isaak als Schattenriss auf dem Fahrrad während ihres Wegs zum Berg Moria oder einem funkelnden Sternenhimmel, unter dem der Vater dem Sohn von seinen Gesprächen mit Gott erzählt und der aus dem Publikum von unzähligen Handylichtern ergänzt wurde. Ein donnernder minutenlanger Schlussapplaus war der verdiente Lohn für die Darsteller.

Hinweis: Das nächste „Adonia“-Musical-Camp für die Region Schaumburg/Hildesheim/Göttingen findet vom 29. März bis zum 1. April 2020 statt. Informationen über Anmeldung und Teilnahme gibt es im Internet auf adonia.de.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare