weather-image
12°

Nach den beiden Todesfällen und einem Rücktritt alle Ämter neu besetzt

Rat Bückeburg sortiert sich neu

BÜCKEBURG. Nach dem Tod des Mehrheits- und SPD-Fraktionschef Bernd Insinger und des Umwelt- und Partnerschaftsexperten Wolfhard Müller (SPD) sowie des bereits im Herbst erfolgten Rücktritt des Ratsvorsitzenden hat sich der Rat der Stadt Bückeburg in seiner Sitzung am Donnerstagabend neu sortiert. Jens Meier (SPD) ist neuer Ratsvorsitzender und Torsten Buhrmeister Nachrücker, außerdem wurden diverse Ausschüsse umbesetzt und Vorsitze neu vergeben. Details lesen Sie morgen in Ihrer SZ/LZ oder heute hier:

veröffentlicht am 15.03.2019 um 13:41 Uhr

Neu oder frisch gewählt: Torsten Buhrmester (v.l.), Sandra Schauer, Wilfried Wilharm und der neue Ratsvorsitzende Jens Meier. Foto: rc
4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Raimund Cremers Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach einer Gedenkminute wurde Torsten Buhrmester als Nachrücker für Wolfhard Müller als Ratsherr für die SPD-Fraktion in sein Amt verpflichtet. Für den zurückgetretenen Ratsvorsitzenden Reinhard Luhmann wählte der Rat einstimmig den SPD-Ratsherr Jens Meier in das Amt gewählt. Einen weiteren Kandidaten gab es nicht.

Meier plädierte in seiner Antrittsrede weiterhin für eine gute Zusammenarbeit. Trotz unterschiedlicher Positionen sei man im Bückeburger Rat - im Gegensatz zu anderen Kommunen – immer respektvoll miteinander umgegangen. Er hoffe, dass das auch in Zukunft so bliebt. Er sprach den Dank des gesamten Rates für seinen Vorgänger Reinhard Luhmann aus, der zwölf Jahre den Ratsvorsitz inne gehabt hat. Luhmann, der Ratsherr bleibt, erinnerte in seinen Abschiedsworten: „Der Rat ist für für die Bürger und die Bückeburger da. Wir haben zu dienen.“

Ebenso reibungslos ging die erforderliche Umbesetzung von Ausschüssen und Ausschussvorsitzen über die Bühne. Der neue Mehrheits- und Fraktionschef, der SPD-Ratsherr Dr. Jens Bartling, rückt jetzt in den Verwaltungsausschuss sowie Wirtschafts- und Finanzausschuss und die Betriebsausschüsse von Hafenbetrieb und Wirtschaftsbetrieben ein. Neue Vorsitzende des Bau- und Umweltausschusses wird SPD-Ratsfrau Sandra Schauer, alles Ämter, die zuvor Insinger bekleidet hatte. Für Schauer rückt der SPD-Ratsherr Wilfried Wilharm, der bereits in der Dezember-Sitzung als Nachrücker für Insinger verpflichtet wurde, in den Schulausschuss nach – wo Benjamin Stahlhut den Sitz von Bartling übernimmt. Wilharm erhält zudem einen Sitz im Abwasserbetrieb und wird Vorstand des Unterhaltungsverbands „Bückeburger Aue“.

Der neue Ratsherr Torsten Buhrmester übernimmt von Wolfhard Müller Sitz und Stimme im Schul- sowie im Bau- und Umweltausschuss. Eine Übernahme, bei der es zwischen SPD- und Grünen-Fraktion heftig geknirscht und ein Scheitern der Ratsmehrheit im Raum gestanden hatte. Teile der Grünen hatten den SPD-Sitz im Bauausschuss beansprucht – trotz eindeutiger Festschreibung im Koalitionsvertrag (wir berichteten).

Buhrmester sitzt - als ehemaliger Ortsbrandmeister der Feuerwehr Bückeburg-Stadt – künftig im Feuerschutzausschuss. Jens Meier geht dafür in den Sport- und Partnerschaftsausschuss, dessen Vorsitz künftig der SPD-Ratsherr Dieter Everding hat.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare