weather-image
×

Teilnehmer des Scheier Ahnebeier-Umzugs reagieren pragmatisch auf hochsommerliche Grade

„Röcke hoch“ und „Holsken wech“

Scheie (bus). Die hochsommerlichen Temperaturen des voraussichtlich heißesten Wochenendes dieses Jahres haben auch dem Scheier Erntefest ihren Stempel aufgedrückt. Als der Ahnebeier-Umzug sich am Sonnabend gegen 14 Uhr in der Nähe des am Dorfgemeinschaftshaus errichteten Festzeltes in Bewegung setzte, zählten die Mitglieder der organisierenden Trachtengruppe lediglich sieben Gespanne. „Bei diesen Witterungsverhältnissen ist das Tanzen in Trachtenbekleidung gewissermaßen Hochleistungssport“, hieß es in der Gruppe. Zudem spielten wahrscheinlich mehrere in der Umgebung angebotene Parallelveranstaltungen eine Rolle bei der überschaubaren Beteiligung auswärtiger Besucher.

veröffentlicht am 19.08.2012 um 20:40 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 21:21 Uhr

Gleichwohl war die Stimmung auf den von Traktoren gezogenen Festwagen recht ausgelassen. „Wir haben viele prima gekühlte Getränke an Bord, und beim Tanzen drehen wir einfach einige Touren weniger als sonst“, gaben die zumeist jungen Leute zu verstehen. An der Spitze des Trecks fuhren zwei Fahrzeuge der gastgebenden Trachtengruppe und eines vom Scheier Schützenverein „Gut Schuß“. Gefolgt von Vertretungen der Schaumburger Auslese, aus Rusbend, Echtorf sowie Volkstorf und schützend umrahmt von zwei motorisierten Abordnungen der heimischen Feuerwehrkameraden wurden die Tanzstationen Zimmermannsplatz (Triftstraße), Rethof (Retholzstraße), Schraub-Bar (Lehnstraße) und Meiers Hof (Dorfstraße/An den Höfen) angesteuert.

Auf dem Zimmermannsplatz kamen die Tänze Heufahrer und Maike zur Aufführung, im Schatten der Rethof-Kastanien standen Windmühlenflügel und Beckedorfer auf dem Tanzprogramm. Für die Schraub-Bar waren Schlunz und Settetanz sowie ein (in der Hitze des Gefechts beinahe vergessener) Dreitouriger für den Nachwuchs reserviert, auf Meiers Hof legten die Trachtenträger Freischütz und Holtruper aufs gepflasterte Parkett.

„Alles in allem betrachtet ein nicht einfach zu bewältigendes Vorhaben“, merkten Schützenschwestern und -brüder von „Gut Schuß“ anerkennend an. Die aktiven Akteure wussten sich allerdings auf mannigfaltige Art und Weise gegen die tropischen Temperaturen zu helfen. Mal lautete das Motto des Hitzegegendrucks „Röcke hoch“, ein anderes Mal „Holsken wech“ (auf Holzschuhe verzichten) und ganz Pfiffige (überwiegend junge Frauen) nahmen Tiefkühlelemente mit zum Parkett, um sich im Anschluss ans Fliegenlassen der Roten Röcke flugs erfrischen zu können. Die auswärtigen Gäste nahmen lobend zur Kenntnis, dass im Anschluss an den am Ausgangspunkt endenden Festumzug Bier und Rhabarberschnaps zum Happy-Hour-Preis von jeweils nur einem Euro zu erhalten waren.

3 Bilder
Der Nachwuchs der Trachtengruppe Scheie lässt sich nicht lumpen und kontert den Auftritt der „Großen“ mit einem flotten Dreitourigen.

Bleibt nachzutragen, dass zwischendurch der Zugmaschine der Schaumburger Auslese die Puste ausging. Was die reisende Truppe zeitweilig auf sechs Gespanne reduzierte. Schmerzlich wurde von einigen Teilnehmern zudem die Anwesenheit eines Feuerwehrautonachbaus vermisst, das bei zurückliegenden Scheier Erntefesten reichlich kühlendes Wasser verspritzt hatte. „Das Auto musste wegen seiner Hinfälligkeit leider geschreddert werden“, ließ ein Trachtengruppenmitglied wissen.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige