weather-image
×

„Lange Nacht der Kultur“ mit 70 Veranstaltungen an 30 Orten

Runder Tisch schnürt „spannendes Gesamtpaket“

Bückeburg. Gut zwei Monate dauert es noch, dann wird am 13. September die neunte „Lange Nacht der Kultur“ stattfinden. Zu einer Besprechung der Programmplanung traf sich jetzt ein „Runder Tisch“ im Neuen Ratssaal des Rathauses.

veröffentlicht am 06.07.2013 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 18:21 Uhr

06. Juli 2013 00:00 Uhr

Bückeburg. Gut zwei Monate dauert es noch, dann wird am 13. September die neunte „Lange Nacht der Kultur“ stattfinden. Zu einer Besprechung der Programmplanung traf sich jetzt ein „Runder Tisch“ im Neuen Ratssaal des Rathauses.

Anzeige

Kulturfreunde aufgepasst: Das Programm der Langen Nacht ist weitgehend in trockenen Tüchern. Die Feinabstimmung muss noch geleistet werden, schon jetzt aber steht fest, dass es weit über 70 Veranstaltungen an mindestens 30 Orten geben wird. „Wir haben wieder ein spannendes Gesamtpaket“, ließ Albert Brüggemann, Vorsitzender des Kulturausschusses, den Runden Tisch wissen. Die Lange Nacht habe Bückeburg „zu einer Kulturhauptstadt“ gemacht. Über einen neuen Veranstaltungsort, den Sitz der ehemaligen Firma Waffen-Schäfer, freute sich Brüggemann besonders. Hier habe man einen Leerstand aufwerten können, sagte er. Und: Die Ausstellung von Bückeburger Künstlern werde auch nach der Langen Nacht noch einige Zeit zu sehen sein. Ansonsten nehmen an der Veranstaltung wieder viele alte Bekannte, aber auch etliche neue Künstler teil. Hier sticht vor allem der Wiedensahler Handglockenchor hervor, der weit über sein Heimatdorf hinaus bekannt ist. Ein weiteres Plus ist der Besuch des Enkelsohns von Richard Sahla, Peter Sahla, der einen Vortrag halten und mit Mitgliedern des Bückeburger Bach-Orchesters eine Bachgesellschaft aus der Taufe heben soll. Sahla arbeitet für die BBC und war schon öfters in der ehemaligen Residenz zu Gast. Den Schlusspunkt setzt zu vorgerückter Stunde das Blasorchester des TSV Krainhagen. Ein Abschlussfeuerwerk oder eine Lasershow mit Wasserwand werde es diesmal nicht geben, hieß es vonseiten der Ausrichter.

Die anfallenden Kosten werden wie gewohnt von Sponsoren und vom Bändchenverkauf getragen werden. „Wir tragen uns selbst“, sagte Brüggemann, wies aber darauf hin, dass noch mehr als bisher im Umland für die Veranstaltung geworben werden sollte. „Wir haben viel Zulauf von außen. Diesen Umstand sollten wir nutzen“, sagte er. Ein Bändchenverkauf in Stadthagen im letzten Jahr sei sehr positiv verlaufen.

Das könnte Sie auch interessieren...

Von Überlegungen, die Veranstaltungen in den Nachmittag auszuweiten und damit etwas zu entzerren, hält Brüggemann indes nichts, wie er im Gespräch kundtat. Es sei gerade diese besondere Atmosphäre, „dass überall etwas los ist“, die der Veranstaltung ihren Charakter verleihe. „Jörg Farr hat mir mal gesagt: Das ist wie ein Urlaub am Mittelmeer, überall ist was zu entdecken, überall ist Leben.“

Das sieht Bandmanager Manuel Schreier genauso: „Die Lange Nacht der Kultur ist ein großartiges Event, bei dem man für wenig Geld ganz viel erleben kann.“ Für Künstler und Bückeburgs Bürger sei die Veranstaltung „ein Geschenk“.mig