weather-image
21°
×

Johannesdotter geht am 17. Oktober

Sieben auf der Suche nach dem neuen Bischof

Bückeburg (rc). In der Schaumburg-Lippischen Landeskirche sind die Vorbereitungen für die Wahl des neuen Landesbischofs und der Verabschiedung des jetzigen Amtsinhabers Jürgen Johannesdotter angelaufen. Ein siebenköpfiger sogenannter Bischofswahlausschuss ist benannt. Und zur Verabschiedung von Jürgen Johannesdotter werden am 17. Oktober in der Stadtkirche unter anderem der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche (VELKD), Landesbischof Johannes Friedrich aus München sowie Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff erwartet.

veröffentlicht am 16.02.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 09:21 Uhr

Geplant ist, an diesem Tag auch Nachfolger beziehungsweise Nachfolgerin Johannesdotters einzuführen, sofern bis dahin die Bischofswahl stattgefunden hat. Das teilte der Pressesprecher der Landeskirche, Pastor Josef Kalkusch, in einer Pressemitteilung mit. Wie er auf Anfrage weiter ausführte, hat der Bischofswahlausschuss bereits seine Arbeit aufgenommen, um bis Mitte Oktober den Nachfolger präsentieren zu können. Ihm gehören der Präsident der Landessynode und des Landeskirchenamtes sowie fünf Synodale an, drei der sieben müssen ordinierte Geistliche sein. Der unter Ausschluss der Öffentlichkeit tagende Ausschuss unterbreitet der Landessynode einige Vorschläge, gewählt wird der neue Bischof oder die neue Bischöfin von der Synode. „Derzeit gibt es nichts konkretes“, teilte Kalkusch zum Stand des Auswahlverfahrens mit. Es muss nicht sein, dass bis zum 17. Oktober gewählt worden ist – der Ausschuss kann sich länger Zeit lassen. „Es bleibt aber zu hoffen“, so Kalkusch.

Landesbischof Jürgen Johannesdotter hatte sich im Frühjahr vergangenen Jahres bereit erklärt, seine zum 31. Oktober 2008 auslaufende Amtszeit um ein Jahr zu verlängern. Damit entsprach er der vom Landeskirchenrat einstimmig an ihn herangetragenen Bitte, das Bischofsamt über die offizielle Altersgrenze hinaus noch ein weiteres Jahr auszuüben. Johannesdotter ist seit 2001 Landesbischof der Schaumburg-Lippischen Landeskirche. Vorher leitete er seit 1992 als Landessuperintendent den Sprengel Stade, den mitgliederstärksten Sprengel der hannoverschen Landeskirche. Johannesdotter hat in Göttingen und Marburg Soziologie und Theologie studiert, 1972 wurde er Pfarrer im ostfriesischen Bingum. Von 1982 bis 1988 war er im Pastoralkolleg Loccum für die Fortbildung von Pastorinnen und Pastoren verantwortlich, von 1988 bis 1992 leitete er die Ausbildung von Vikarinnen und Vikaren am Predigerseminar im Kloster Loccum. Johannesdotter gehört seit über 40 Jahren der Industriegewerkschaft Metall an. Er ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Neben seinem Bischofsamt nimmt Johannesdotter noch überregionale Aufgaben wahr: Er ist Beauftragter der EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) für den Kontakt zu den evangelischen Kommunitäten, ist Vorsitzender der „Stiftung Deutsche Lutherische Seemannsmission“ und Ko-Vorsitzender der Meissen-Kommission, die die Beziehungen der EKD zur Anglikanischen Kirche von England koordiniert.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige