weather-image
21°

Aufnahmeprozedur auch für Kinder vereinfacht

So kommen auswärtige Jugendliche schneller zur Feuerwehr

BÜCKEBURG. Für Kinder und Jugendliche, die nicht in Bückeburg wohnen, sich hier aber in einer Kinder- oder Jugendfeuerwehr engagieren möchten, wird die Aufnahmeprozedur demnächst erheblich einfacher als bisher.

veröffentlicht am 03.05.2019 um 14:29 Uhr
aktualisiert am 03.05.2019 um 22:50 Uhr

Für Kinder und Jugendliche, die nicht in Bückeburg wohnen, wird es künftig leichter, in eine der örtlichen Feuerwehren einzutreten. Unser Bild zeigt eine Szene vom Stadtjugendfeuerwehr-Zeltlager 2012. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Das hat der Feuerschutzausschuss des Stadtrats mit seiner Zustimmung zur Änderung der Satzung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bückeburg auf den Weg gebracht. Bislang waren für die Aufnahme ortsfremder Kinder und Jugendlicher die jeweiligen Ortskommandos zuständig. Diese Gremien tagen normalerweise ein- bis zweimal pro Jahr. Dadurch konnten Aufnahmeanträge mitunter nicht zeitnah bearbeitet werden. Die Jugendlichen konnten teilweise mehrere Monate lang nicht an Übungsdiensten und Wettbewerben teilnehmen.

Jetzt soll die Zuständigkeit in die Hände des Stadtbrandmeisters respektive dessen Stellvertreters gelegt werden. Der jeweils betroffene Ortsbrandmeister wird an der Entscheidung beteiligt. „Nun müssen wir den jungen Leuten nicht mehr sagen, dass sie womöglich neun Monate bis zu einer Aufnahme warten müssen“, merkte Ausschussvorsitzender Cord Siekmeier an. Gerd Vogel lobte die deutliche Verkürzung der Entscheidungswege.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare