weather-image
23°

Stadt nimmt im 2018 1,9 Millionen Euro mehr ein als geplant

Sondereffekte bei der Gewerbesteuer

BÜCKEBURG. Die Stadt hat 2018 mit einem Plus von 1,9 Millionen Euro abgeschlossen. Diese Zahl hat Kämmerer Reiner Wilharm in der Sitzung des Wirtschafts- und Finanzausschusses bei der Vorstellung des vorläufigen Jahresabschlusses genannt.
Zurückzuführen sind die außerplanmäßigen Einnahmen im Ergebnishaushalt durch steigende Steuereinnahmen, insbesondere bei der Gewerbe- und Einkommensteuer, bei der Vergnügungssteuer und bei den Schlüsselzuweisungen.

veröffentlicht am 08.03.2019 um 15:10 Uhr

270_0900_127194_Geld2.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Kämmerer warnte davor, dass sich dieses Ergebnis in 2019 wiederholt, denn bei der Gewerbesteuer war durch Sondereffekte ein Plus von 1,9 Millionen Euro zu verbuchen. Ohne diesen Effekt wäre die Stadt um 300 000 Euro unter dem Plan geblieben. Durch die Mehreinnahmen erhöhten sich auch die Abgaben an den Kreis für die Kreisumlage und für die Gewerbesteuer auf insgesamt 560 000 Euro.

Im Finanzhaushalt blieb unter dem Strich ein Überschuss von drei Millionen Euro, sodass auf die Aufnahme neuer Darlehen verzichtet werden konnte. Mit Ende 2018 hat die Stadt einen Schuldenstand von 9,524 Millionen Euro. „Ein sehr guter Wert“, wie der Kämmerer feststellte.

An Haushaltsresten werden 3,6 Millionen Euro von 2018 auf 2019 übertragen. Größte Brocken sind knapp 2,4 Millionen Euro, die in diesem Jahr noch für die Fertigstellung der Julianen-Kindertagesstätte ausgegeben werden. Rund 1,4 Millionen Euro stehen für das Sanierungsgebiet Windmühlenstraße zur Verfügung, mit dem in diesem Jahr begonnen wird. Wie seit Jahren werden auch die Mittel für die Multifunktionsanlage in Höhe von 123 000 Euro auf 2019 übertragen. Die Rückstellungen für in 2018 nicht erledigte Maßnahmen betragen knapp 1,15 Millionen Euro.

Da die Stadt Ende 2018 liquide Mittel in Höhe von vier Millionen Euro vorweisen konnte, bleiben nach Abzug der Haushaltsreste und Rückstellungen rund 555 000 Euro für 2019 übrig. Der Kämmerer: „Wir haben das Jahr lastenfrei begonnen.“rc




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare