weather-image
13°
Schülerinnen des Musikstudios Glissando spielen vierhändig Grieg

Von Feen, Trollen und der großen Liebe

HEEßEN/BÜCKEBURG. Nach einem Jahr mit vielen Vorbereitungen und Übungsstunden haben die Klavierschülerinnen von Pianistin und Klavierlehrerin Swetlana Strecker aus Heeßen in einem abwechslungsreichen Klavierkonzert ihr Können unter Beweis gestellt. Nach ihrem Auftritt in dem wunderschönen Ambiente des Niedersächsischen Landesarchivs belohnten Angehörige und Freunde die Musiker mit großem Applaus.

veröffentlicht am 14.09.2018 um 16:15 Uhr
aktualisiert am 14.09.2018 um 19:10 Uhr

Avatar2

Autor

Anja Hillmann Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Norwegen ist das Land der Feenmärchen und Trolle. In dem dramatischen Gedicht „Peer Gynt“ von dem norwegischen Dramatiker Henrik Ibsen, wird über die Abenteuer und Reisen des Titelhelden erzählt. Weltbekannt sind die zu dieser Geschichte entstandenen Peer-Gynt-Suiten von Edvard Grieg. In ihrem Klavierkonzert präsentierten Jana Fläschner, Katharina Arp, Jessica Kuris und Carolin Stemme daraus unter anderen die Stücke „Morgenstimmung“, „Arabischer Tanz“ und „Solveigs Lied“. Im zweiten Teil des Konzertes folgte die „Dolly Suite“ von Gabriels Fauré. Alle Lieder in unterschiedlichen Kombinationen, jeweils vierhändig zusammen vorgetragen, mit Swetlana Strecker.

Egal ob Grieg oder Fauré, ob mit energisch lauten oder eher leisen weichen Tönen, die vier Schülerinnen haben es gemeinsam mit ihrer Lehrerin geschafft, die durchaus anspruchsvollen Stücke gekonnt und überzeugend vorzutragen. Sie haben das Publikum für die Dauer des Konzertes in Griegs sagenhafte Welt Norwegens und des Orients entführt. Ebenso, konnten sie durch die schwungvollen, mit Leichtigkeit behafteten Stücke von Fauré begeistern.

Gekonnt wurden die wenigen Fehlgriffe überspielt und unbeirrt wieder zurück in das Stück gefunden. Eine hervorragende Leistung, die noch viel mehr Gäste verdient gehabt hätte. Zum Abschluss des Konzertes erhielt jede der Künstlerinnen eine langstielige Rose als Dankeschön. Zudem wurde Jessica Kuris verabschiedet, die nach 10 Jahren in der Musikschule Glissando in Kürze ihr Studium beginnen wird. hil




Mehr Artikel zum Thema
Kommentare