weather-image
CfC bestückt Weihnachtsbäume mit 120 Wunschzetteln / Geschenke im Wert von 30 Euro erbeten

Was arme Kinder glücklich macht

BÜCKEBURG. Der neunjährige Jonas wünscht sich von ganzem Herzen Pokemon-Karten, die vierjährige Selina „alles zum Prinzessinnen-Spiel“: Das sind nur zwei von 55 Weihnachtswünschen, die seit Dienstagabend den Tannenbaum des Kinderhilfsvereins „Chic für Chancen“ (CfC) in der Boutique „Augusta 26“ an der Langen Straße zieren. Weitere 15 hat der CfC in der Arztpraxis Othard Möller, Grüner Weg 2, an den Baum gehängt. Sie warten ebenso darauf, von Menschen, die ein großes Herz für Kinder haben, erfüllt zu werden, wie die 35 Kinderwünsche im „BlumenWerk“, Dorfstraße 8, in Luhden und die 19 im Reha-Point Porta Westfalica.

veröffentlicht am 28.11.2018 um 12:03 Uhr
aktualisiert am 28.11.2018 um 18:50 Uhr

Bestücken den Weihnachtsbaum mit Kinderwünschen (v. l. n. r.): Martina Kruse, Kerstin Gorenc und Christa Kemenater. Fotos: tw

Autor:

THOMAS WÜNSCHE
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Der neunjährige Jonas wünscht sich von ganzem Herzen Pokémon-Karten, die vierjährige Selina „alles zum Prinzessinnen-Spiel“: Das sind jedoch nur zwei von 55 Weihnachtswünschen, die seit Dienstagabend den Tannenbaum des Kinderhilfsvereins „Chic für Chancen“ (CfC) in der Boutique „Augusta 26“ an der Langen Straße zieren. Weitere 15 hat der CfC in der Arztpraxis Othard Möller, Grüner Weg 2, an den Baum gehängt. Sie warten ebenso darauf, von Menschen, die ein großes Herz für Kinder haben, erfüllt zu werden, wie die 35 Kinderwünsche im „BlumenWerk“, Dorfstraße 8, in Luhden und die 19 im Reha-Point Porta Westfalica.

Denn alle diese Kinderwünsche haben eines gemeinsam: Die Eltern der in der Regel vier- bis elfjährigen Steppkes aus Kindergärten und Grundschulen haben nicht das Geld, ihnen Heiligabend zum Beispiel besagte Pokémon-Karten oder eine Prinzessinnen-Ausstattung unter den Baum zu legen. Mit anderen Worten: Das Weihnachtsfest der Kinder würde trostlos aussehen – wenn, ja wenn es den vor elf Jahren gegründeten CfC nicht geben würde.

„Wir unterstützen Kinder, die hier leben, mit dem, was sie nachhaltig fördert, integriert oder schlicht glücklich macht“, sagt Kerstin Gorenc. Die CfC-Vorsitzende betont: „Es spielt dabei keine Rolle, ob ihre Eltern mit ihnen aus Kriegsgebieten geflohen sind oder ob sie immer schon hier leben und ihre Kinder aus den verschiedensten Gründen nicht selbst mit allem versorgen können.“

Ein Herzenswunsch: Eiskönigin-Puppe Anna.
  • Ein Herzenswunsch: Eiskönigin-Puppe Anna.

Insgesamt 120 Bedürftige haben Erzieher und Lehrer in Bückeburg und Eilsen ermittelt, ihre Wünsche notiert und an den CfC herangetragen, das sind weniger als in den vergangenen zwei Jahren, wie Gorenc weiß. So waren im Jahr 2017 knapp 160 Kinderwünsche zusammengekommen. Dafür ist der Zuspruch der Bürger auch in diesem Jahr groß: Kaum hatte die Aktion am Dienstagabend begonnen, hatten sie die ersten 25 Weihnachtswünsche an der Langen Straße vom Baum gepflückt.

Dabei gilt wie immer: Wer den Kindern einen Weihnachtswunsch erfüllen möchte, muss sich nur einen Wunschzettel vom Baum picken, sich in die in dem jeweiligen Geschäft oder der Praxis ausliegende Liste eintragen – und das Gewünschte beschaffen. Die weihnachtlich verpackten Geschenke sollten einen Wert von etwa 30 Euro haben. Findet sich für den einen oder anderen Kinderwunsch am Ende kein Spender, springt der Kinderhilfsverein selbst in die Bresche, sodass unter dem Weihnachtsbaum auf keinen Fall Tränen fließen.

„Schön wäre es, wenn den Paketen noch eine Karte mit einem persönlichen Gruß vom Weihnachtsmann beigelegt würde“, sagt CfC-Mitarbeiterin Christa Kemenater. Sollten die Schenkenden auch noch einen Schoko-Weihnachtsmann dazutun wollen, sollte der – unbedingt – mit ins Paket und keinesfalls außen auf dem Geschenkpapier befestigt werden. „Er zerbricht sonst beim Transport der Pakete“, weiß Kemenater aus den Erfahrungen vergangener Jahre.

Ganz wichtig: Bis spätestens Samstag, 15. Dezember, brauchen die Organisatorinnen die Geschenke mit dem Original-Wunschzettel obendrauf wieder zurück.

Informationen zu der Wunschzettelaktion gibt es bei Kerstin Gorenc vom CfC Kinderhilfsverein, Telefonnummer (0 57 22) 95 19 22.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare