weather-image
×

Wissen nicht, was auf uns zukommt

Bückeburg. Aus ganz Deutschland eilen Helfer in die deutschen Hochwassergebiete. Samstagnachmittag erhielten auch die Mitglieder des Technischen Hilfswerk (THW) aus Bückeburg ihren Einsatzbefehl. Einsatzort: Magdeburg. Innerhalb weniger Stunden hatten die 21 Fluthelfer ihre Pumpen und sonstige Einsatzgeräte verstaut und machten sich mit vier Fahrzeugen zum Sammelpunkt am Lehrter See. Von dort aus rollte eine blau-weiße Kolonne richtig Elbestadt, wo die Bückeburger zunächst bis Mittwoch gegen die Wassermassen ankämpfen sollen.

veröffentlicht am 09.06.2013 um 14:40 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 20:41 Uhr

09. Juni 2013 14:40 Uhr

Bückeburg. Aus ganz Deutschland eilen Helfer in die deutschen Hochwassergebiete. Samstagnachmittag erhielten auch die Mitglieder des Technischen Hilfswerk (THW) aus Bückeburg ihren Einsatzbefehl. Einsatzort: Magdeburg. Innerhalb weniger Stunden hatten die 21 Fluthelfer ihre Pumpen und sonstige Einsatzgeräte verstaut und machten sich mit vier Fahrzeugen zum Sammelpunkt am Lehrter See. Von dort aus rollte eine blau-weiße Kolonne richtig Elbestadt, wo die Bückeburger zunächst bis Mittwoch gegen die Wassermassen ankämpfen sollen.

Anzeige

Bückeburg. Aus ganz Deutschland eilen Helfer in die deutschen Hochwassergebiete. Samstagnachmittag erhielten auch die Mitglieder des Technischen Hilfswerk (THW) aus Bückeburg ihren Einsatzbefehl. Einsatzort: Magdeburg. Innerhalb weniger Stunden hatten die 21 Fluthelfer ihre Pumpen und sonstige Einsatzgeräte verstaut und machten sich mit vier Fahrzeugen zum Sammelpunkt am Lehrter See. Von dort aus rollte eine blau-weiße Kolonne richtig Elbestadt, wo die Bückeburger zunächst bis Mittwoch gegen die Wassermassen ankämpfen sollen.
„Der Hochwasserscheitel wird für Mittwoch, 12. Juni, erwartet, die genaue Höhe ist zurzeit noch unklar“, hieß es am Wochenende in einer Lagemeldung des Landesbeauftragten für Bremen und Niedersachsen der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk. Dieses vor allem mit Blick auf die Landkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg (in denen Katastrophenalarm ausgerufen worden war) verschickte Benachrichtigung wurde in Bückeburg mit relativer Besonnenheit aufgenommen. „Wir sind sehr entspannt“, gab THW-Ortsbeauftragter Eugen Krinke zu verstehen. „Wir wissen aber nicht, was auf uns zukommt.“

Das könnte Sie auch interessieren...