weather-image
×

Schule wechselt am Montag in den B-Modus / 12. Jahrgang muss zu Hause bleiben

Zwei Corona-Fälle am Adolfinum

BÜCKEBURG. Im zwölften Jahrgang und in einer Klasse des Adolfinums gibt es je einen Corona-Fall. Für den zwölften Jahrgang bedeutet dies, dass er ab dem morgigen Montag bis auf Weiteres nicht zur Schule kommt, sondern im Wege des Distanzlernens unterrichtet wird. Für den Rest der Schule bedeutet dies, dass er ab dem morgigen Montag in den sogenannten B-Modus wechselt. Da am Montag die B-Woche beginnt, kommen nur Schülerinnen und Schüler zur Schule, die für die B-Woche eingeteilt sind. Die Schüler der A-Woche werden im Home-Schooling unterrichtet. In der übernächsten Woche wird gewechselt. Das hat Direktor Michael Pavel am Sonntag auf der Homepage des Adolfinums mitgeteilt.

veröffentlicht am 22.11.2020 um 16:22 Uhr
aktualisiert am 22.11.2020 um 18:00 Uhr

Wie der Direktor weiter ausführte, hatte das Gesundheitsamt am Freitagabend aufgrund eines Coronafalls in einer Klasse entschieden, dass die Klasse unter Quarantäne gesetzt wird. Da der Inzidenzwert im Landkreis am Freitag knapp unter dem Wert 100 lag, hätte die Schule am Montag im Modus A bleiben können – so wie Pavel am Freitagabend auch informiert hatte.

Am Samstag nun stieg der Inzidenzwert des Landkreises mit dem Wert 102 erneut über den Grenzwert 100. Für diesen Fall sagt der aktuelle Rahmen-Hygieneplan Version 4.0 vom 19. November dass die Schule dann automatisch in das Unterrichts-Szenario B wechseln müsse, wenn das Gesundheitsamt eine Infektionsschutzmaßnahme für mindestens eine Klasse oder Lerngruppe angeordnet hat, wie Pavel erläutert.

Das Gymnasium werde daher ab sofort bis Freitag, 4. Dezember, in das Szenario B wechseln. Der Wechsel in das B-Szenario bedeutet weiterhin, dass:

es weder im Unterricht noch im Schulgebäude noch auf dem Schulhof eine Pflicht gibt, eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) zu tragen: „Wir empfehlen den Schülerinnen und Schülerinnen dieses aber ausdrücklich“.

Die Schülerinnen und Schüler in den Unterrichtsräumen in einem Mindestabstand von 1,5 Meter sitzen.

Das Ganztagsangebot (Arbeitsgemeinschaften und Ganztagsbetreuung) entfällt.

Es für den 5. und 6. Jahrgang für Schülerinnen und Schüler, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten, eine Notbetreuung geben wird.rc




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige