weather-image
15°

Boule-Turnier in Meinsen-Warber: Team Haverland siegt

Zwölf Mannschaften wollen es wissen

BÜCKEBURG. „Der Name stammt aus den Anfängen, weil es immer im April war und genauso kalt wie jetzt“, sagte Günther Pudeck, der am Samstag das mittlerweile 15. Boule-Turnier „Kalte Finger“ am Feuerwehrgerätehaus Meinsen-Warber mit organisiert hat.

veröffentlicht am 13.05.2019 um 13:19 Uhr
aktualisiert am 13.05.2019 um 19:20 Uhr

Die Finalteams präsentieren sich; Haverland und Hebeleck: Kai Donath, Marco Claes, Sven Claes, Ingo Reich-Sander, Tobias Reese und Norbert Haverland. Foto: tla

Autor:

Tanja Langejürgen
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. „Der Name stammt aus den Anfängen, weil es immer im April war und genauso kalt wie jetzt“, sagte Günther Pudeck, der am Samstag das mittlerweile 15. Boule-Turnier „Kalte Finger“ am Feuerwehrgerätehaus in Meinsen-Warber mit organisierte.

Insgesamt haben zwölf Mannschaften – sprich: 43 Personen im Alter von zwölf bis 82 Jahren – daran teilgenommen und sich spannenden Wettkämpfen gestellt. Im Finale siegte das Team Haverland gegen die Mannschaft Hebeleck mit 13:6. Den dritten Platz sicherten sich die Kanal-Bouler (Ka Bou).

Die Boulebegeisterten – vornehmlich Hobby-Spieler, aber auch am Ligabetrieb teilnehmende Akteure – kamen aus Meinsen-Warber, Achum und Rusbend. Dabei bildeten drei bis vier Personen ein Team. Der Ablauf war ganz einfach: Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen à sechs Mannschaften ausgetragen, in der Zwischenrunde gab es zwei Gruppen mit jeweils drei Teams. Gespielt wurde auf drei freien Rasenflächen nach dem Modus „Jeder gegen jeden“, und zwar pro Partie bis zum Erreichen von neun Punkten.

Das Siegerteam Haverland mit: Kai Donath, Uwe Nolte und Norbert Haverland.

Beim 15. Boule-Turnier gab es erstmals keine starre Eingrenzung der Spielfläche. Ein Ring wurde an einer beliebigen Stelle auf die Rasenfläche gelegt. Von dort wurde das „Schweinchen“ mindestens sechs und höchstens zehn Meter weit geworfen. Auch die Kugeln mussten aus dem Ring auf den Weg geschickt werden. Die Finalrunde wurde auf dem festen Bouleplatz ausgetragen.

Veranstalter war die Alterskameradschaft der Feuerwehr. Als Preise erhielten die ersten drei Platzierten Medaillen in Gold, Silber und Bronze.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare