weather-image
Ausgelassene Stimmung beim „Oktoberfest“ in Luhden

200 Gäste sind das Ziel

LUHDEN. Eine Eintagsfliege ist die im vergangenen Jahr gefeierte erfolgreiche Premiere des Luhdener „Oktoberfestes“ augenscheinlich nicht gewesen. Auch bei der jetzt in der örtlichen Gaststätte Thies über die Bühne gegangenen zweiten Ausgabe der Bayern-Sause war wieder ordentlich was los.

veröffentlicht am 23.10.2018 um 11:39 Uhr
aktualisiert am 23.10.2018 um 18:45 Uhr

Gut gelaunt feierten die Gäste beim „Oktoberfest“ in der Gaststätte Thies. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LUHDEN. Eine Eintagsfliege ist die im vergangenen Jahr gefeierte Premiere des Luhdener Oktoberfestes nicht gewesen. Auch bei der jetzt in der örtlichen Gaststätte Thies über die Bühne gegangenen zweiten Ausgabe der Bayern-Sause war wieder ordentlich was los. Rund 140 Gäste – die meisten davon mottogerecht mit feschem Dirndl beziehungsweise Lederlatzhose plus Karohemd ausstaffiert – waren gekommen, um zur Live-Musik von „Wendy’s Band“ zu tanzen und sich bis weit in die Nacht hinein der guten Laune hinzugeben.

Gegenüber dem Vorjahr seien es sogar ein paar mehr Teilnehmer, berichtete Detlef Thies, der das Event zusammen mit einem Dutzend Mitstreitern organisiert hatte. Und dessen Bruder Uwe Thies verriet, dass man sich für die Zukunft zum Ziel gesetzt habe, die Teilnehmerzahl bei den noch folgenden jährlichen Oktoberfesten auf bis zu 200 Gäste hochzuschrauben. So viele würden jedenfalls problemlos in den großen Festsaal der Gaststätte passen.

Da es diesmal indes noch nicht ganz so viele Gäste waren, hatten die Veranstalter den für die Feier nicht benötigten Teil des Saales mit einem Vorhang abgeteilt. Dies und die zum Thema passende Dekoration trugen zur urigen Atmosphäre bei. Vor allem aber sorgte die aus Tschechien angereiste, sechsköpfige Formation „Wendy’s Band“ dafür, dass sich das kleine Luhdener Oktoberfest stimmungsmäßig nicht vor der im Schaumburger Land bereits etablierten Konkurrenz verstecken brauchte. Dies lag sowohl an der enormen Spielfreude der Musiker als auch an den von diesen präsentierten schwungvollen Stücken.

„Wendy’s Band“ soll laut Uwe Thies im kommenden Jahr wieder mit von der Partie sein, nachdem diese auch schon im Vorjahr bei der Premiere begeistert hatte. Für den feierlichen Fassanstich hatten die Organisatoren diesmal den Luhdener Pastor Felix Nagel ausgewählt.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare