weather-image
Versuchter Einschleichdiebstahl in Luhden / Plötzlich stehen zwei Männer im Flur

71-Jährige stellt Eindringlinge

LUHDEN. In Luhden verschafften sich unbekannte Täter mitten am Tag Zugang zu einem Einfamilienhaus. Allerdings wurden die Eindringlinge, noch bevor sie etwas mitgehen lassen konnten, von der Bewohnerin entdeckt und entschlossen hinaus geworfen.

veröffentlicht am 23.11.2018 um 12:13 Uhr
aktualisiert am 23.11.2018 um 16:40 Uhr

Wahrscheinlich sind die Einbrecher durch diese Kellertür in das Haus an der Nord-Süd-Straße gelangt.
Avatar2

Autor

Anja Hillmann Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LUHDEN. Am Donnerstagvormittag gegen 10.45 Uhr erlebte eine Luhdenerin eine Überraschung, wie man sie überhaupt nicht braucht. Die 71-Jährige war gerade dabei, auf der Terrasse einige Pflanzen zurückzuschneiden, als sie etwas aus der Küche holen wollte. Während sie auf ihrem Weg in den Hausflur trat, stand dort plötzlich ein ihr völlig unbekannter Mann. Ohne groß zu überlegen, fragte sie ihn sofort, was er in ihrem Haus wolle. Dieser meinte, er suche einen Autoservice und behauptete, die Haustür hätte offen gestanden. Wenig später öffnete sich eine nur wenig angelehnte Flurtür vollständig und ein zweiter Mann trat in den Flur. Beide sprachen in schlechtem Deutsch auf sie ein, baten die aufgeregte Frau sich zu beruhigen und behaupteten immer wieder, sie suchen einen Autoservice. Die Luhdenerin verlangte lautstark von den Männern, sie sollen sofort ihre Wohnung verlassen und drängte sie zur Haustür. Zögerlich aber widerstandslos bewegten sich die beiden Männer langsam zum Ausgang und verließen schließlich das Haus. Nachdem die Männer wieder in ihren Wagen gestiegen waren, bei dem es sich laut Polizei um einen grauen Kombi mit vermutlich polnischem Kennzeichen handeln soll, beobachtete die Frau das Wendemanöver der Männer an der Nord-Süd-Straße und schrieb sich geistesgegenwärtig die Autonummer auf.

Einige Zeit später ging die Luhdenerin in ihr Schlafzimmer. Dort bemerkte sie, dass einige Anziehsachen vom Bügel gefallen waren und eine Schublade vom Nachtisch etwas auf stand. Aber erst, als sie entdeckte, dass die Kellertür weit offen stand und das Licht im Keller brannte, wurde ihr bewusst, dass die Männer anscheinend auf diesem Wege ins Haus gekommen waren und sich in den Zimmern nach „Beute“ umgeschaut hatten. Ein Anruf bei der Polizei folgte, die einige Zeit später erschien und die Aussage aufnahm. Gott sei Dank wurde nichts entwendet, aber der Schreck sitzt im Nachhinein tief. „Ich sehe ständig die Gesichter dieser beiden Männer vor mir. Was hätte alles passieren können…“ So die couragierte Frau am Nachmittag.

Wer meint, üble Gesellen machen sich nur in der Dunkelheit an fremden oder leer stehenden Häusern zu schaffen, irrt. Immer häufiger werden Einbrüche, die mitten am Tage stattgefunden haben, gemeldet. Nicht selten sogar, wenn die Bewohner sich im oder am Haus befinden. Die Samtgemeinde Eilsen, also auch Luhden, ist durch die Nähe der Autobahn ein beliebtes Ziel für Einbrecher.

Darum rät die Polizei Bückeburg, Fenster und Türen, auch bei kurzer Abwesenheit immer zu verschließen. Denn Kriminelle erkennen ihre Chance sofort und handeln oft blitzschnell. Ebenso gilt der gute Rat, lieber einmal zu viel den Notruf zu tätigen, wenn verdächtige Beobachtungen gemacht werden, als einmal zu wenig.
Zeugenhinweise bitte an die Polizei Bückeburg unter der Teefonnummer .: (0 57 22) 9 59 30.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare