weather-image
NABU-Ortsgruppe Eilsen stellt Pläne für 2019 vor

Artenvielfalt erhöhen und Aue renaturieren

EILSEN. Mit dem ersten Jahr ihres Bestehens ist die im November 2017 neu gegründete Ortsgruppe Eilsen des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) durchaus zufrieden. So resümierte deren Sprecherin, Julia Metzner, anlässlich des jetzigen Monatstreffens im „Heeßer Krug“, dass die Gruppe in den vergangenen Monaten bereits mehrere Aktionen durchgeführt habe.

veröffentlicht am 12.11.2018 um 13:45 Uhr
aktualisiert am 12.11.2018 um 19:10 Uhr

Die Aktiven der NABU-Ortsgruppe Eilsen haben für die Zukunft einiges vor und suchen dafür auch noch weitere Mitstreiter. Mit auf dem Bild: Julia Metzner (Mitte) und Heinz-Hardy Hoffmann (3. v. re.) sowie die Leiterin der NABU-Regionalgeschäftsstelle
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

EILSEN. Mit dem ersten Jahr ihres Bestehens ist die im November 2017 neu gegründete Ortsgruppe Eilsen des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) durchaus zufrieden. So resümierte deren Sprecherin Julia Metzner anlässlich des Monatstreffens im Heeßer Krug, dass die Gruppe in den vergangenen Monaten bereits mehrere Aktionen durchgeführt habe.

Unter anderem habe man im Frühjahr auf den Luhdener Siedlungsstraßen Winterberg und Am Brink insgesamt rund 500 Amphibien, die auf dem Weg zu ihren Laichgewässern waren, aufgesammelt und über die Straße getragen. Dies in der Absicht, dass die Tiere (Erdkröten, Molche und Feuersalamander) nicht von Autos überfahren werden, berichtete Metzner. Zudem habe man die dortigen Anwohner mittels an die Haushalte verteilter Flyer gebeten, während der Wanderung der Amphibien möglichst nicht jene beiden Straßen mit dem Auto zu befahren, sondern stattdessen die von den Tieren nicht frequentierte Klippenstraße zu nutzen. Ein Appell, dem etliche Anwohner gefolgt seien.

Als Erfolg konnte die aktuell 13 aktive Mitglieder zählende Ortsgruppe auch verbuchen, dass ihr die Gemeinde Heeßen eine an der Bückeburger Aue (nahe der Kompostierungsanlage) gelegene Grünfläche bis auf Widerruf unentgeltlich für Naturschutzzwecke zur Verfügung stellt. Sofern das Wetter mitspielt, soll die dortige Wiese am Freitag, 16. November, gemäht werden, kündigte Metzner an. Beginn des Arbeitseinsatzes ist um 14 Uhr. Dabei soll das Areal zudem punktuell mit selbst gesammelten Samen heimischer Wildblumen (etwa Wiesen-Flockenblume, Schafgarbe und Lichtnelke) „geimpft“ werden, um auf diese Weise die Artenvielfalt auf der Grünfläche zu erhöhen.

Die neben der Straße „Im Wiesengrund“ (rechts), westlich der Bückeburger Aue gelegene kommunale Grünfläche (links) soll zu einem Refugium für Tiere und Pflanzen werden. Foto: wk
  • Die neben der Straße „Im Wiesengrund“ (rechts), westlich der Bückeburger Aue gelegene kommunale Grünfläche (links) soll zu einem Refugium für Tiere und Pflanzen werden. Foto: wk

Auf Anregung des Naturschutzamtes des Landkreises wollen die Naturschützer auf dieser Fläche hier und da auch Pferdemist als Dünger ausbringen. Dies soll infolge der dann stellenweise recht unterschiedlichen Nährstoffverteilung ebenfalls zur Entwicklung einer größeren, zunächst pflanzlichen Artenvielfalt beitragen. Sogenannte Totholzhaufen, als Unterschlupf für kleine Tiere, sollen ebenfalls angelegt werden.

Geplant ist laut Metzner zudem, sich im Frühjahr 2019 auf dem Bauernmarkt in Bad Eilsen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Nicht zuletzt wollen die Aktiven den größeren der beiden Teiche im Bad Eilser Bergkurpark entschlammen und von Müll befreien.

Nabu-Mitstreiter Heinz-Hardy Hoffmann wies noch darauf hin, dass sich die Naturschützer vorgenommen haben, im nächsten Jahr von Buchholz bis nach Ahnsen an der Bückeburger Aue entlangzuwandern, um zu schauen, wo es noch weitere Möglichkeiten zur Renaturierung dieses Fließgewässers gibt – dies auch in Hinblick auf eine Verbesserung des Hochwasserschutzes.

Anschließend sollen Vorschläge an die Samtgemeinde Eilsen gehen. Diesbezüglich sei man auch bereit, im Rahmen der eigenen Möglichkeiten bei einer eventuellen späteren Umsetzung dieser Ideen tatkräftig mitzuhelfen, unterstrich Hoffmann.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare