weather-image
23°

Messe-Event „Reine Frauensache“

Auch Selbsthilfegruppen stellen sich vor

BAD EILSEN. Die Palais im Park Veranstaltungsgesellschaft hat den Termin für die 2019er „Reine-Frauensache“-Messe bekanntgegeben. Erstmals werden auf Ausstellerseite auch verschiedene Selbsthilfegruppen dabei sein.

veröffentlicht am 04.01.2019 um 10:58 Uhr

Hoffen auf viele interessierte Messebesucherinnen: Der frühere PiP-Geschäftsführer Bernd Schönemann, Wibke Wagner (re.), Claudia Walderbach (2.v.li.) und Ricarda Kummer (ebenfalls PiP-Koordinatorin). Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Die für den 9. und 10. Februar geplante nächste Ausgabe des Messe-Events „Reine Frauensache“ im Bad Eilser „Palais im Park“ (PiP) wird mit einem für diese alljährliche Veranstaltung neuen Themenbereich aufwarten. Geöffnet hat die Messe dann am Sonnabend und Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr.

Insgesamt werden rund 30 Aussteller erwartet. Zusätzlich zu dem in der Vergangenheit bewährten Mix aus Mode, Schmuck, Kosmetik, Wohnaccessoires, Fitness und etwa Touristik präsentiert sich dort dann auch die Selbsthilfe-Kontaktstelle des Kreisverbandes Schaumburg des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachsen. Mehr noch: Es werden auch ein paar der aktuell 32 von diesem Regionalverein unterstützten Selbsthilfegruppen vor Ort sein. Ihre Teilnahme haben etwa eine Diabetiker-Gruppe, der SHG-Treff für Menschen mit seelischen Beeinträchtigungen, eine Gruppe der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke, eine Multiple-Sklerose-Gruppe und eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Essstörungen angekündigt.

Da es für viele Menschen anfangs einiges an Überwindung braucht, zu einer Selbsthilfegruppe zu gehen, werden die Stände der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Paritätischen Schaumburg und die der einzelnen Selbsthilfegruppen im Kleinen Saal des „Palais“ untergebracht. Interessierte Besucherinnen haben so die Möglichkeit, sich in einem ruhigeren Teil des Gebäudes über die sie interessierenden Hilfsangebote zu informieren. Das berichtet Wibke Wagner, Koordinatorin der die „Reine-Frauensache“-Messe ausrichtenden Palais im Park Veranstaltungsgesellschaft.

Zum diesem Thema ist von Claudia Walderbach, Mitarbeiterin der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Paritätischen Schaumburg, noch zu erfahren, dass Selbsthilfegruppen überwiegend von Frauen besucht werden. Lediglich bei den Selbsthilfegruppen für Alkoholiker und Spielsüchtige seien Männer in der Mehrzahl. Im Allgemeinen müsse aber immer erst ein sehr großer Leidensdruck bestehen, bevor Menschen den Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe suchten.

Einem Flyer der Selbsthilfe-Kontaktstelle ist darüber hinaus zu entnehmen, dass diese Ansprechpartner für Betroffene und deren Angehörige ist. Für beide stelle man auf Wunsch den Kontakt zu einer passenden Selbsthilfegruppe oder einem professionellen Angebot her. Ferner würden neue Selbsthilfegruppen in deren Gründungsphase begleitet und bestehende Gruppen beispielsweise durch die Organisation von Veranstaltungen und Fortbildungen unterstützt.

Außerdem arbeite die Kontaktstelle in Fachgremien mit. Und: „Wir bieten ein kostenloses, vertrauliches und individuelles Angebot.“

Auf dem Programm der „Reine-Frauensache“-Messe steht außerdem ein Vortrag über die Wechselwirkung von chronischen Erkrankungen und Depressionen. Dieser findet am Sonnabend, 9. Februar, um 14 Uhr statt. Referent ist der Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes der Region Hannover, Dr. med. Thorsten Sueße. An den rund einstündigen Vortrag in der Theaterlounge des „Palais“ schließt sich eine Diskussionsrunde an, im Rahmen der die Teilnehmer dem Experten selbstverständlich auch Fragen stellen können.

Der Eintritt zum Messe-Event „Reine Frauensache“ kostet laut Wagner drei Euro pro Person; für Kinder bis zwölf Jahre ist der Eintritt frei. Verköstigen können sich die Besucherinnen an im Julianentheater-Saal ausgebauten Verkaufsständen, an denen unter anderem Kaffee und Kuchen sowie Snacks offeriert werden.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare