weather-image
13°

Stolpergefahr auf öffentlichem Parkplatz

Baumwurzeln haben Betonpflaster angehoben

BAD EILSEN. Aufgrund starker Unebenheiten des Pflasterbelags besteht auf einem Parkplatz der Gemeinde Bad Eilsen für Fußgänger Stolpergefahr. Derzeit wird überlegt, wie man das Problem dauerhaft lösen kann.

veröffentlicht am 18.01.2019 um 10:34 Uhr
aktualisiert am 18.01.2019 um 17:20 Uhr

An den stellenweise hochstehenden Pflastersteinen besteht Stolpergefahr. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Der unterhalb der Bückeburger Straße gelegene, gemeindeeigene öffentliche Pkw- und Bus-Parkplatz weist mehrere Stolperstellen auf. Ursache hierfür sind die Wurzeln der dort stehenden Laubbäume, durch deren starkes Dickenwachstum die Pflastersteine in einigen Bereichen um etliche Zentimeter hochgedrückt worden sind.

An sich wollte die Gemeindeverwaltung, die im Herbst vergangenen Jahres auf diesen Mangel angesprochen wurde, diese Gefahrenstellen kurzfristig vom örtlichen Bauhof beseitigen lassen. Gedacht war daran, die Betonpflastersteine im Umfeld der jeweiligen Baumwurzeln großflächig anzuheben, um so den Untergrund neu zu begradigen. Gegebenenfalls sollten hierzu auch störende Wurzeln anders im Boden verlegt oder gar entfernt werden. Das hatte Christel Bergmann, Bürgermeisterin der Gemeinde Bad Eilsen, damals im Gespräch mit dieser Zeitung angekündigt.

Seitdem ist noch nichts zur Beseitigung der Stolperstellen passiert. Dies liegt laut Bergmann daran, dass hierzu – anders als zunächst gedacht – ein größerer Aufwand betrieben werden muss. Einfach das Pflaster ein bisschen anzuheben, das sei nicht möglich, weil dies dann „zu hoch“ kommen würde, erklärt sie. Und die störenden Wurzeln der Laubbäume könne man nach Rücksprache mit den Fachleuten vom Bauhof doch nicht kappen, da die Bäume solch einen Eingriff nicht überleben würden.

Das Problem sei, dass die auf dem Parkplatz gepflanzten Laubbäume (eine Art „Flachwurzler“) nach Aussage des Bauhofs für diesen Standort nicht geeignet sind, führt Bergmann weiter aus. Daher überlege man jetzt, diesbezüglich etwas zu verändern. Zumindest der im unteren Bereich des Parkplatzes wachsende Baum soll demnach wohl komplett entfernt werden, da seine Wurzeln in großer Zahl hochstehen und somit gekappt werden müssten.

„Auf jeden Fall werden die Stolperfallen so schnell wie möglich beseitigt“, verspricht die Bürgermeisterin. Entsprechende Maßnahmen werden derzeit noch intern erarbeitet.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare