weather-image
Trauer um Manfred Winkelhake

Beharrlich und fair

AHNSEN. Manfred Winkelhake ist tot. Der frühere Kommunalpolitiker und Vereinsfunktionär starb am vergangenen Samstag im Alter von 71 Jahren. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei erwachsene Töchter.

veröffentlicht am 29.11.2018 um 13:12 Uhr
aktualisiert am 29.11.2018 um 16:20 Uhr

Manfred Winkelhake
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Winkelhake gehörte insgesamt 35 Jahre lang von 1981 bis 2016 als Mitglied der SPD-Ratsfraktion dem Rat der Gemeinde Ahnsen an. 20 Jahre lang war er Vorsitzender des Bau- und Umweltausschusses. Für sein Wirken bekam er 2016 die Silberne Ehrennadel des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes verliehen.

Zusätzlich war Winkelhake von 1982 bis 2013 Vorsitzender des TSV Ahnsen. Aktiv war er in der Vereinsarbeit bereits seit 1968.

2003 wurde Winkelhake für seine Verdienste um den Sport vom Landessportbund Niedersachsen mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Wegbegleiter zeigen sich betroffen über den Tod Winkelhakes: Die Zusammenarbeit mit Winkelhake sei „sehr angenehm“ gewesen, da dieser „sehr fair und sachlich im Umgang“ gewesen sei, sagt Gemeindedirektor Bernd Schönemann. Winkelhake habe sich aktiv eingebracht, sei kompromissbereit gewesen und habe sich an Absprachen gehalten, berichtet Wolfgang Faulhaber, Chef der SPD-Ratsfraktion im Gemeinderat. Darüber hinaus habe sich Winkelhake als Ratsmitglied sehr für den TSV Ahnsen eingesetzt.

Winkelhake habe die Entwicklung des TSV Ahnsen „maßgeblich mitgeprägt“, betont Holger Brandt, Vorsitzender des TSV Ahnsen. Mit der „ihm eigenen Beharrlichkeit und Geduld“ habe Winkelhake dafür gesorgt, dass die ihm am Herz liegenden Ziele des Vereins erreicht werden konnten.wk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare