weather-image
22°

MdB Maik Beermann informiert sich in Fleischerei Mühe / Reiner Handwerksbetrieb / Fokus auf regionale Produkte

„Beruf des Fleischers ist einfach nicht attraktiv“

LUHDEN. Rapide abgenommen hat im Verlauf der Jahre die Zahl der Fleischereien, die sich als reine Handwerksbetriebe bezeichnen können. Einer von ihnen ist die Fleischerei Mühe, die bereits seit 1949 existiert und in der mittlerweile 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sind. Probleme hat die Firma vor allem darin, für die Produktion der Waren qualifizierte Mitarbeiter beziehungsweise interessierte Auszubildende zu finden. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Maik Beermann nutzte seine „Sommertour“, um sich in der Fleischerei über Sorgen und Nöte zu informieren.

veröffentlicht am 21.07.2019 um 13:50 Uhr
aktualisiert am 21.07.2019 um 18:30 Uhr

Ausführlich werden die Besucher über die Produktion in der Fleischerei Mühe informiert: Rolf Prasuhn (v.l.), Beermanns Mitarbeiterin Nicole Bruns, Dieter Gutzeit, MdB Maik Beermann, Jens Mühe und Paul Mühe. Foto: möh

Autor:

Cord-Heinrich Möhle



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige