weather-image
15°

Ausstellung in Bad Eilsen

Besuch beim Fotografen und Biker Volker Wybranietz

BAD EILSEN. Es gibt Fotografien, die sind technisch einwandfrei, aber den Betrachter lassen sie vollkommen emotionslos. Bei den Fotos von Volker Wybranietz ist das anders. Seine Arbeiten strahlen etwas aus, sie lassen das Motiv einzigartig und besonders erscheinen.Derzeit sind Werke von ihm in einer Ausstellung in der Wandelhalle in Bad Eilsen zu sehen.

veröffentlicht am 08.04.2019 um 12:03 Uhr
aktualisiert am 08.04.2019 um 16:30 Uhr

Passionierter Biker und Fotograf: Volker Wybranietz gibt in Bad Eilsen Foto-Kurse. Noch bis zum 21. April sind in der Wandelhalle des Reha-Zentrums einige seiner Arbeiten zu sehen. Foto: hil
Avatar2

Autor

Anja Hillmann Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD EILSEN. Es gibt Fotografien, die sind technisch einwandfrei, aber den Betrachter lassen sie vollkommen emotionslos. Bei den Fotos von Volker Wybranietz ist das anders. Seine Arbeiten strahlen etwas aus, sie lassen das Motiv einzigartig und besonders erscheinen. Der 63-Jährige blickt bereits seit über 40 Jahren durch den Sucher und weiß genau, wie er es anstellen muss, um seinen Bildern Leben einzuhauchen. Derzeit sind Werke von ihm in einer Ausstellung in der Wandelhalle in Bad Eilsen zu sehen.

Obwohl Wybranietz schon in jungen Jahren das Hobby Fotografieren für sich entdeckt hat, kam er erst auf Umwegen zu seinem heutigen Beruf. Nach einer Ausbildung zum Buchdrucker schulte er um und wurde Maschinenschlosser. In einer Verpackungsfirma hoffte er, seine beiden Berufe verbinden zu können, arbeitete dort dann allerdings lediglich in der Produktion. So sattelte er noch einmal um und begann, in einer mittelständischen Werkstatt Motorräder, Rasenmäher und Motorsägen zu reparieren. Spätestens hier entdeckte Wybranietz seine Leidenschaft zum Schrauben und die Liebe zu Motorrädern. Nach einiger Zeit übernahm er die Werkstatt seines Chefs, musste dann jedoch bald feststellen, dass er zwar ein guter Schrauber, aber kein guter Geschäftsmann war. Also verlagerte er schließlich sein Hauptaugenmerk auf sein großes Hobby – die Fotografie.

Es bot sich an, mit seiner Frau, die als Texterin und Schriftstellerin arbeitete, gemeinsame Projekte zu starten. So entstand in den Achtzigerjahren die sehr erfolgreiche Ars-Edition. Durch diese Geschenkbuch-Text-Reihe wurde das Ehepaar deutschlandweit sehr bekannt. Es folgten Aufträge für weitere Buchillustrationen.

Nicht selten fand Wybranietz die Motive dazu auf seinen zahlreichen Biker-Touren. Mit seiner Harley Davidson, einem Zelt in der Satteltasche und Verpflegung im Gepäck unternahm er etliche Roadtrips durch Europa, Russland und Ägypten. Für ihn ganz besonders waren die Arbeiten für W&W World Wide Cycles, auf denen er seine Motorradkenntnisse und seine Qualitäten als Fotograf verbinden konnte. Unvergessen für ihn die Auftragstouren von Patagonien nach Feuerland („4 Men, 8 Cylinders, 3000 Miles“) und eine Fahrt im kanadischen Winter bis Inuvik, unweit des nördlichen Polarkreises. Auf dem Bike ist die Kamera immer dabei: „Wenn ich unterwegs bin, dann entdecke ich manchmal etwas, eine Landschaft oder einen Gegenstand und sehe dann im Geist schon das fertige Motiv. Erst dann fange ich an zu knipsen“, so Wybranietz.

Seit es digital möglich ist, überarbeitet Wybranietz gerne seine Motive. „Es reizt mich sehr, meine Fotos so zu verändern, dass der Betrachter auf den ersten Blick nicht erkennen kann, ob das eine Fotografie oder ein Gemälde ist.“

Man kann viel Geld für eine gute Fotoausrüstung hinlegen. Das teure Gerät ist aber noch lange kein Garant für gute Aufnahmen. Das Auge hinter der Kamera, der Mensch, der sich mit dem Motiv auseinandersetzt und daraus ein kleines (oder großes) Kunstobjekt zaubert, ist das, worauf es ankommt.

Sein großes Talent und sein Wissen rund um die Fotografie stellt Wybranietz gerne den Kurgästen in Bad Eilsen zur Verfügung. Bereits seit einigen Jahren ist er in der Reha-Klinik freier Mitarbeiter und gibt dort alle zwei Wochen Kurse.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare