weather-image
13°

Vortrag beim Frauen-Frühstück

Brotspezialist zeigt Landfrauen Vorzüge von Sauerteig

BAD EILSEN. Ein passenderes Vortragsthema hätte der Landfrauenverein Bückeburg für sein im Restaurant „Adria“ ausgerichtetes Frauen-Frühstück kaum wählen können: Brot! Konkret ging es um die Kultur des Brotbackens und um die Vorzüge von Sauerteig.

veröffentlicht am 29.01.2019 um 11:42 Uhr
aktualisiert am 29.01.2019 um 18:20 Uhr

Als kleine Kostprobe bot der Referent Bernhard Jaßmeier den Landfrauen Sauerteigbrot aus der Versuchsbäckerei seines Arbeitgebers an. Foto: wk
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG/BAD EILSEN. Ein passenderes Vortragsthema hätte der Landfrauenverein Bückeburg für sein im Restaurant „Adria“ in Bad Eilsen ausgerichtetes Frauen-Frühstück kaum wählen können: Brot. Konkret ging es um die Kultur des Brotbackens und um die Vorzüge von Sauerteig. Referent war ein Vertriebsmitarbeiter des in Minden beheimateten Unternehmens Ernst Böcker, das sich auf die Produktion von Backzutaten für Sauerteige spezialisiert hat und diese weltweit vermarktet.

„Wir haben etwa 400 Billiarden Mitarbeiter, die bei uns die Arbeit machen“, berichtete Bernhard Jaßmeier in Anspielung auf die bei der Sauerteig-Herstellung mitwirkenden Milchsäurebakterien. Außerdem beschäftige das 1910 gegründete Familienunternehmen rund 170 menschliche Mitarbeiter.

Bei Sauerteig handelt es sich, so der Bäckermeister und Lebensmitteltechniker, um das Produkt einer Fermentation, bei der Getreide von Mikroorganismen vergoren wird. Eingesetzt werde diese altbewährte Methode bei der Brotherstellung, um die Backwaren schmackhafter, lockerer und haltbarer zu machen. Man erhalte eine „sichere Brotqualität auf natürliche Weise“, erklärte er.

Angewandt werde diese Fermentationsmethode nach derzeitigem Wissensstand bereits seit rund 4000 Jahren, führte Jaßmeier weiter aus. So hätten beispielsweise schon die alten Griechen, Römer und Ägypter auf diese Art Sauerteigbrote hergestellt.

Heute gebe es allein in Deutschland 300 Brotsorten auf dem Markt. In das vom Verein Deutsches Brotinstitut (Weinheim) geführte bundesweite „Brotregister“ seien dagegen sogar schon mehr als 3000 Brotsorten eingetragen.

Die Ernst Böcker GmbH & Co. KG hat laut Jaßmeier mittlerweile mehr als 150 verschiedene Sauerteig-Produkte im Programm. Das Sortiment reicht von sogenannten Starterkulturen für Roggen-, Weizen- und etwa Dinkelbrote über flüssige und pastöse Sauerteige bis hin zu Sauerteig mit gekeimten Getreidesprossen. Als Reservoir und für die Entwicklung neuer Produkte verfügt das Mindener Unternehmen zudem über eine eigene „Mikroorganismen-Bank“.wk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare